Anja Harteros & Mariinsky Ballett

Zum Auftakt des diesjährigen Festivals »MPHIL 360°« begrüßen Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker mit Anja Harteros und dem Mariinsky Ballett hochkarätige Gäste auf der Bühne der Philharmonie. Nach Debussys »Prélude à `L'Après-midi d’un Faune´« interpretiert Anja Harteros Alban Bergs »Sieben frühe Lieder«. Nach der Pause entführt uns das Mariinsky Ballett dann ins Paris der 1920er Jahre: Zu erleben ist Maurice Ravels »Daphnis et Chloé« in der Ballettfassung von 1912, getanzt vom legendären St. Petersburger Mariinsky Ballett in einer Neuinszenierung von Vladimir Varnava.

Konzertdauer: ca. 2 ¼ Stunden

Claude Debussy

Der Komponist Claude Debussy wurde am 22. August 1862 im französischen Saint-Germain-en-Laye geboren. Er erhielt zunächst Klavierunterricht bei einer Schülerin Chopins. Ab 1873 studierte er Klavier und Komposition am Pariser Konservatorium und gewann...  mehr

"Prélude à `L'Après-midi d’un Faune´"

"Erst seit ich zum erstenmal "L'Après-midi d’un Faune" gehört hatte, wusste ich, was Musik ist." Kein geringerer als Maurice Ravel war es, der mit diesen Worten seiner uneingeschränkten Bewunderung für das Werk seines Freundes und Kollegen Claude...

 mehr

Alban Berg

Alban Berg wurde am 9. Februar 1885 in Wien geboren. Zusammen mit Arnold Schönberg und Anton Webern gehört Alban Berg zu den Hauptvertretern der Neuen Musik vor und nach dem Ersten Weltkrieg. Von seinem Lehrer und Freund Arnold Schönberg in der...  mehr

"Sieben frühe Lieder"

Alban Berg "Sieben frühe Lieder" sind die ersten Werke, die der junge Komponist als Privatschüler von Arnold Schönberg veröffentlicht. Die Orchesterfassung entsteht erst zwanzig Jahre später. Das meiste seiner Jugendwerke hält Berg für nicht...

 mehr

Pause

Maurice Ravel

Maurice Ravel wurde am 07. März 1875 in Ciboure, Basses-Pyrénées, geboren. 1897 trat Ravel in die Kompositionsklasse von Gabriel Fauré ein, daneben studierte er Kontrapunkt, Fuge und Orchestration bei André Gedalge. Gemessen an der Zahl der...  mehr

"Daphnis et Chloé" (Ballettfassung von 1912)

1909 wandte sich der russische Impresario Sergej Diaghilew an Maurice Ravel wegen der Vertonung von "Daphnis et Chloé". Die leider verhaltene Reaktion auf die Premiere der Ballett-Musik hatte zum einen mit der Überbelastung des Personals und mit...

 mehr