• Sonntag, 09.10.2022, 11 Uhr Festsaal im Münchner Künstlerhaus   |1. KammerkonzertTermin speichern

»Sounds and Lucid Intervals«

  • David Friedman/ Dave Samuels

    "Carousel" für Marimba und Vibraphon

  • Pierre-Yves Level

    "Les Gémeaux" für Trompete und Percussion

  • Andy Pape

    "CaDance for Two" für Percussion Duo

  • Dave Maric

    "Lucid Intervals" für Trompete und Schlagzeug

  • Iannis Xenakis

     

    geboren 01.05.1922 in Braila (Rumänien)

    "Rebonds" Satz B für zwei Schlagzeuger

  • Richard Rodgers

    "My Funny Valentine" Jazz-Ballade für Trompete und Vibraphon (Bearbeitung: Tim Collins)

  • Daniel Schnyder

    "Arabesque" für Trompete, Marimba und Percussion

  • Guido Segers Trompete

    Der in Bree im Nordosten Belgiens geborene Musiker absolvierte die Ausbildung zum Trompeter an den Konservatorien von Brüssel und Lüttich; anschließend ging er zu Pierre Thibaud nach Paris. Zudem besuchte er Meisterkurse bei Maurice André und Roger…

  • Sebastian Förschl Percussion

    Der Schlagzeuger Sebastian Förschl erhielt seine Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater München bei Peter Sadlo und Franz Bach. Im Sommer 2009 legte er die Diplomprüfung ab und trat in die Meisterklasse über. Sebastian Förschl war…

  • Jörg Hannabach Percussion

    Jörg Hannabach erhielt seine Ausbildung bei Arnold Riedhammer am Münchner Richard-Strauss-Konservatorium und bei Franz Bach an der Hochschule für Musik in Frankfurt, wo er sein Studium mit dem Künstlerischen Diplom abschloss. 1992 wurde er Mitglied…

Lucid Intervals – klar, verständlich, fast  durchsichtig klingen sie, die Intervalle auf  Trompete, Marimba und Vibraphon. Manchmal  wirken die Einwürfe rhapsodisch, Linien  enden im Nichts; Festgelegtes klingt oft unbestimmt,  anderswo ist diese Unbestimmtheit  das wichtigste Element der Komposition.  Die klassische Verteilung Melodie- und  Rhythmusinstrument wird aufgehoben, wer  übernimmt die Führung? An manchen Stellen,  etwa in Levels »Les Gémeaux«, bewegen  sich Trompete und Vibraphon tatsächlich  wie Zwillinge, anderswo treten sie sich  wie Antagonisten gegenüber. Manche Stücke  wachsen organisch, wie »Carousel« für  Vibraphon und Marimba, andere, wie Andy  Papes »CaDance for Two«, sind richtiggehend  choreographiert. Und dann gibt es  Stücke wie »My Funny Valentine«, das  unabhängig von seiner Besetzung mit  seiner Schlichtheit und Klarheit zum Welterfolg  wurde. 

Einzelkarten ab 19.07.2022