• Sonntag, 29.05.2022, 11 Uhr Münchner Künstlerhaus   |8. KammerkonzertTermin speichern

»Wendepunkte«

  • Ludwig van Beethoven

    Ludwig van Beethoven, 1770 in Bonn als Sohn einer Musikerfamilie geboren, fiel früh durch seine außergewöhnliche musikalische Begabung auf. 1792 schickte ihn der Bonner Kurfürst nach Wien, um ihm dort eine Vervollkommnung seiner Kenntnisse durch…

    Streichquartett F-Dur op. 59 Nr. 1 "Rasumowsky"

    Beethovens drei Streichquartette op. 59 markieren einen Wendepunkt im Schaffen des Komponisten. Mit ihnen überwand er eine existenzielle Krise, die durch seine zunehmende Ertaubung ausgelöst worden war und zu einer chronischen Unzufriedenheit mit…

  • Pause

  • Thierry Escaich

    "Scènes de bal"

    Thierry Escaich, heute einer der wichtigsten Organisten Frankreichs, begann seine musikalische Karriere als Akkordeonspieler. Er trat in Varietés auf und war ein richtiger Tango-Experte, bevor er sich der klassischen Musik zuwandte. Seit Abschluss…

  • Dmitrij Schostakowitsch

    Geboren am 25. September 1906 in St. Petersburg, kam Schostakowitsch schon als Kind mit russischer und deutscher Musik in Berührung. Mit dreizehn Jahren begann er sein Studium (Klavier und Komposition) am Petrograder Konservatorium, das er 1925…

    Streichquartett Nr. 9 Es-Dur op. 117

    Das 9. Streichquartett von Schostakowitsch entstand 1964 etwa zeitgleich mit dem 10. Quartett. Beide Werke wurden dann auch gemeinsam im November des Entstehungsjahres in Moskau uraufgeführt. Das 5-sätzige 9. Quartett ist strenggenommen zweiteilig,…

  • Iason Keramidis Violine

    Iason Keramidis wurde 1985 in Kavala (Griechenland) geboren. Schon sehr früh überzeugte er mit seiner außergewöhnlichen Musikalität. Mit 13 Jahren setzte er seine musikalische Ausbildung bei Prof. Stelios Kafantaris fort. Ab 2003 studierte er an der…

  • Victoria MargasyukVioline

  • Clément Courtin Viola

    Der in Lille / Frankreich geborene Musiker begann im Alter von acht Jahren mit dem Geigenspiel; von 1995 bis 1997 studierte er in Paris bei Suzanne Gessner. Anschließend wurde Clément Courtin in die Klasse von Igor Oistrach in Brüssel aufgenommen, wo…

  • Shizuka Mitsui Violoncello

    Shizuka Mitsui erhielt mit fünf Jahren seinen ersten Cellounterricht und studierte an der Toho Gakuen School of Music in Tokio bei Hakuro Mori und Wen-Sinn Yang. 2011 wurde er Akademist des NHK Symphony Orchestra. Seit 2016 studiert er an der…


Der französische Komponist Thierry Escaich, dessen neues Violinkonzert die Münchner Philharmonikern am 13.5. uraufführen, hatte bereits im Oktober 2021 zur Eröffnung der Isarphilharmonie sein frühes Streichquartett »Scènes de bal« für großes Orchester arrangiert. Nun erklingt in diesem Kammerkonzert die an Klangfarben nicht minder raffinierte und formal konzentrierte Originalfassung. Dmitrij Schostakowitschs 9. Streichquartett ist hingegen kein Frühwerk, sondern entstand 1964 in der aufgeregten Zeit einer letzten Hoffnung auf Reform in der Sowjetunion. Beethoven schrieb seine Rasumowsky-Quartette in der Nachbarschaft der »Eroica«, und wie diese waren sie eine Wende in seinem Formdenken: Weniger Schablone, mehr Raffinesse.

Bitte beachten Sie die Programmänderung: Das Streichquartett »Eclipse« von Brett Dean entfällt, stattdessen erklingt Thierry Eschaichs »Scènes de Bal«.