Design: Frank Fienbork & Nicole Elsenbach
zurück
  • Zoltán Kodály

    Zoltán Kodály, am 16.Dezember 1882 in Kecskemét/Ungarn als Sohn eines Eisenbahnbeamten geboren, verbrachte seine Jugend in verschiedenen Dörfern Ungarns, wo er sich mit der ungarischen Volkmusik vertraut machte. Sein Vater spielte Geige, seine Mutter…

    "Tänze aus Galánta"

    Die „Tänze aus Galánta“ sind mit das populärste Orchesterwerk Kodálys überhaupt. Als er 1933 für das 80-jährige Jubiläum der Budapester Philharmonischen Gesellschaft das Orchesterstück komponierte, verwendete er Klangeindrücke der Zigeunerkapelle von…

  • Lera Auerbach

    Lera Auerbach setzt die große Tradition der Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts fort, die sowohl als Komponisten als auch als Pianisten tätig waren. Noch keine dreißig Jahre alt, ist sie bereits als Pianistin in solch prominenten Konzertsälen wie…

    "Diary of a Madman" (Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen), Konzert für Violoncello und Orchester, Uraufführung und Auftragswerk der Münchner Philharmoniker, Chicago Symphony Orchestra, Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra und Royal Stockholm Philharmonic

  • Pause

  • Franz Schubert

    Mit den Kompositionen von Franz Schubert kehrt ein ganz neuer Ton in die Musikgeschichte ein: Eine kantable Innigkeit, die immer wieder und völlig unerwartet in depressive Trübungen und schicksalhafte, unentrinnbare Katastrophen umschlägt. Diese…

    Symphonie Nr. 7 h-Moll D 759 "Unvollendete"

    "Meine Erzeugnisse sind durch den Verstand für Musik und durch meinen Schmerz vorhanden...". Diese Tagebuchnotiz Schuberts vom März 1824 trifft in besonderem Maße den Charakter seiner 7. Symphonie. Das typisch romantische Leiden an der Welt, das…

  • Maurice Ravel

    Maurice Ravel wurde am 07. März 1875 in Ciboure, Basses-Pyrénées, geboren. 1897 trat Ravel in die Kompositionsklasse von Gabriel Fauré ein, daneben studierte er Kontrapunkt, Fuge und Orchestration bei André Gedalge.

    Gemessen an der Zahl der…

    "La Valse"

    Bereits 1906 hatte Maurice Ravel die Komposition eines Walzers als Hommage an Johann Strauß geplant, aber erst 1919 entstand das im Untertitel als "choreographische Dichtung" bezeichnete und von Ravel als "Apotheose des Wiener Walzers" apostrophierte…

  • Giedrė Šlekytė Dirigentin

    In Vilnius geboren, begann Giedrė Šlekytė ihre Musikausbildung am Nationalen Mikalojus Konstantinas Čiurlionis Kunstgymnasium. Sie studierte Dirigieren an der Kunstuniversität Graz, der Hochschule für Musik und Theater Leipzig sowie an der Zürcher…

  • Gautier Capuçon Violoncello

    Gautier Capuçon ist ein wahrer Botschafter des 21. Jahrhunderts für das Violoncello. Er steht jede Saison mit vielen der bedeutendsten Dirigenten und Instrumentalisten der Welt auf der Bühne und ist außerdem Gründer und Leiter der ‚Classe…

Ein Spektrum von Melancholie bis pure Lebensfreude decken die folkloristischen Melodien ab, die Zoltán Kodály in seinen »Tänzen aus Galánta« verarbeitete. Als Beitrag zu unserem Festivalmonat »Neo« schrieb die facettenreiche Komponistin Lera Auerbach ihr neues Cellokonzert für Gautier Capuçon, der regelmäßig mit zeitgenössischen Komponisten zusammenarbeitet. Franz Schuberts »Unvollendete«, dieser meisterhafte Symphonientorso, ist mit das Schönste, was uns Schubert hinterlassen hat. Maurice Ravels »La Valse«, eine Hommage an den Wiener Walzer, beschließt dieses Programm, mit dem sich die junge litauische Nachwuchsdirigentin Giedrė Šlekytė bei den Philharmonikern vorstellt.

Bitte beachten Sie, dass vorerst keine Konzert-Einführungen angeboten werden können. 

Konzertdauer: ca. 2 Stunden

Download Programmheft

Bitte beachten Sie, dass im Kulturbereich die 2G+-Regelung (geimpft oder genesen und Antigen-Schnelltest) gilt, allerdings ersetzt ab nun die Booster-Impfung den Test. FFP2-Maskenpflicht besteht weiter. Weitere Details zum aktuellen Hygienekonzept finden Sie hier

Alle vor dem 6. Dezember gebuchten Karten für die Konzerte der Münchner Philharmoniker wurden ausnahmslos storniert. Alle Abonnent*innen wurden per Brief darüber informiert und erhalten ihr Abo anteilig zurückerstattet, sie müssen ansonsten nichts weiter unternehmen. Wir bitten um Verständnis, dass die Rückabwicklung etwas Zeit in Anspruch nehmen wird. Einzelkartenkäufer*innen wurden von München Ticket kontaktiert und erhalten ebenfalls ihr Geld zurück. Da weiterhin keine Planungssicherheit bezüglich der Saal-Kapazität besteht, werden die Konzerte im Abo-Modus vorerst weiterhin ausgesetzt. Abonnent*innen erhalten beim Kartenkauf via München Ticket eine Ermäßigung von 30 %. 

Update vom 26.01.2022: Die bayerische Staatsregierung hat die Corona-Verordnungen geändert, ab nun sind 50 % Saal-Auslastung im sogenannten Schachbrettmuster erlaubt. Somit können für die Konzerte der Münchner Philharmoniker 400 weitere Karten angeboten werden. Der Vorverkauf dafür startet am morgigen Donnerstag, 27. Januar, um 10 Uhr.

Karten kaufen für den 28.01.2022