Zum Titelmotiv: »Das Schwärmen findet kein Ende: dies ist reinste Romantik in klassischer Vollendung!« sagte Mathias Husmann (Dirigent, Musiker, Komponist) über Robert Schumanns »Klavierkonzert a-moll«. Die blaue Blume (hier eine eingefärbte Rose) ist ein zentrales Symbol der Romantik. Sie steht für Sehnsucht und Liebe und für das metaphysische Streben nach dem Unendlichen.
Design: Frank Fienbork & Nicole Elsenbach
zurück
  • Raminta Šerkšnytė

    "De profundis" für Streichorchester

  • Robert Schumann

    Robert Schumann, geboren 08. Juni 1810 in Zwickau, wollte eigentlich Pianist werden, musste diesen Plan jedoch wegen einer Handverletzung, die er sich durch exzessives Üben zuzog, aufgeben. Bis 1840 komponierte er ausschließlich Werke für Klavier…

    Konzert für Klavier und Orchester a-Moll op. 54

    Im Jahr 1839 kritisierte Robert Schumann das herkömmliche Virtuosenkonzert, in dem das Orchester auf rein begleitende Funktion reduziert wird und Solo und Tutti sich meistens blockhaft gegenüberstehen. Richtungsweisend für die Zukunft, so Schumann,…

  • Pause

  • Mieczysław Weinberg

    Symphonie Nr. 3 op. 45

  • Mirga Grazinyte-Tyla Dirigentin

    Im Frühjahr 2019 erschien Mirga Gražinytė-Tylas Debüt-CD bei der Deutschen Grammophon. Sie begeisterte Kritiker und Zuhörer weltweit, wurde als maßgeblicher Beitrag zur Wiederentdeckung von Mieczysław Weinbergs OEuvre gefeiert und 2020 sowohl mit dem…

  • Igor Levit Klavier

    Igor Levit verbindet in seinem Klavierspiel „klanglichen Charme, intellektuellen Antrieb und technische Brillanz“ (The New Yorker). Mit wachem und kritischem Geist stellt er seine Kunst dabei in den Kontext des gesellschaftlichen Geschehens und…




Konzertdauer: ca. 2 Stunden

Kein geringerer als Gidon Kremer bezeichnete Raminta Šerkšnytes »De Profundis« als »die Visitenkarte der baltischen Musik«. Das 1998 komponierte Werk für Streichorchester ist inzwischen die meistgespielte litauische Komposition weltweit. Mirga Gražinytė- Tyla, Chefdirigentin des City of Birmingham Symphony Orchestra, ist nicht nur Landsfrau von Raminta Šerkšnyte, sondern auch eine große Verehrerin ihres Stils, den sie bewundernd als »Ramintacismus« bezeichnet. Für ihr Debüt bei den Münchner Philharmonikern hat Mirga Gražinytė-Tyla außerdem die Symphonie Nr. 3 des selten gespielten Mieczysław Weinberg ausgewählt. Der sowjetische Komponist mit polnisch-jüdischen Wurzeln geriet wie sein Freund Schostakowitsch in die Mühlen der stalinistischen Kulturpolitik und wurde im Westen erst im letzten Jahrzehnt langsam wiederentdeckt. Dagegen ist Robert Schumanns a-Moll-Klavierkonzert eine unumstößliche Größe in den Konzertsälen. Der gefeierte Pianist Igor Levit verspricht einen tiefgründigen Zugang zu dem romantischen Meisterwerk.

Dieses Konzertprogramm wird von BR Klassik mitgeschnitten. 

Logo des Bayerischen Rundfunk: Klassik