Design: Frank Fienbork & Nicole Elsenbach

Das Motiv illustriert Igor Strawinskis »Le sacre du printemps«. »Es geht um starke Gefühle der Menschen in einer prähistorischen oder altrussischen Zeit«, sagte Dirigent Philippe Jordan über das Werk, dessen Uraufführung in einem Tumult endet. Der Reigen wird hier mit lebendigen aber unnatürlichen Farben und Umrissen gezeigt, die sich kaum an Gewohntes halten. So wird der Bruch mit der Tradition auf moderne Art und Weise dargestellt. Die Frau, die sich für den Frühling opfert, scheidet durch das Weglassen von Farbe aus der Runde.
zurück
  • Markus Lehmann-Horn

    Geboren 1977 in München. Klavier- und Gitarrenunterricht seit 1987, Arbeit als freischaffender Musiker und Gitarrist seit 1996. Ab 2000 Kompositionsunterricht bei Tobias PM Schneid. Von 2003-07 studierte Lehmann-Horn Komposition für Film und…

    "Eine Empörung" für großes Orchester (Uraufführung, Auftragswerk der Münchner Philharmoniker)

    Markus Lehmann-Horn über sein Werk »Empörung«:

    "Der zündende Impuls dieser »Empörung« war die Gefühlslage während immer wiederkehrender Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie. Das »immer-wieder-von-vorne-beginnen-müssen« ohne zu einem Abschluss zu…

  • Maurice Ravel

    Maurice Ravel wurde am 07. März 1875 in Ciboure, Basses-Pyrénées, geboren. 1897 trat Ravel in die Kompositionsklasse von Gabriel Fauré ein, daneben studierte er Kontrapunkt, Fuge und Orchestration bei André Gedalge.

    Gemessen an der Zahl der…

    Konzert für die linke Hand für Klavier und Orchester D-Dur

  • Pause

  • Igor Strawinsky

    Igor Strawinskys Werk (geboren am 17. Juni 1882 in Oranienbaum; heute: Lomonosov) zeichnet sich durch eine große Stilvielfalt aus. Kaum eine Technik oder eine stilistische Entwicklung seiner Zeit, mit der er sich nicht auseinandergesetzt, die nicht…

    "Le sacre du printemps" (Das Frühlingsopfer)

    Im Ballett "Le sacre du printemps" ("Das Frühlingsopfer") bringt Igor Strawinsky seine Vision eines archaischen, heidnischen Brauches auf die Bühne: "Alte weise Männer sitzen im Kreis und schauen dem Todestanz eines jungen Mädchens zu, das geopfert…

  • Santtu-Matias Rouvali Dirigent

    Der Dirigent Santtu-Matias Rouvali kommt aus der renommierten finnischen Dirigentenschule in Helsinki. Geboren 1985, begann er zunächst ein Schlagzeugstudium; inspiriert von Jorma Panula und Hannu Lintu wechselte er an die Sibelius-Akademie zum…

  • Alice Sara Ott Klavier

    Alice Sara Ott ist einer der kreativsten Köpfe der klassischen Musik und hat mit Dirigent*innen auf höchstem Niveau zusammengearbeitet, darunter Gustavo Dudamel, Pablo Heras- Casado, Paavo Järvi, Myung-Whun Chung und Robin Ticciati. Sie konzertiert…




Konzertdauer: ca. 2 Stunden

Die unermesslich schwierigen Umstände, denen Kulturschaffende während der Corona-Pandemie ausgesetzt waren, hinterließen beim Starnberger Komponisten Markus Lehmann-Horn ein Wechselbad der Emotionen. Aus dieser Gefühlslage heraus entstand »Empörung«, ein energiegeladenes Orchesterwerk, das vom rund um das Orchester positionierten Schlagwerk befeuert wird. Von einem unbeirrbaren Willen angetrieben überwand der Pianist Paul Wittgenstein sein tragisches Schicksal. Der junge Pianist hatte im Ersten Weltkrieg seinen rechten Arm verloren, dennoch drängte es ihn zurück auf die Konzertbühne. Bei Maurice Ravel bestellte er ein Klavierkonzert für die linke Hand, ein hochvirtuoses und zugleich emotional fesselndes Meisterwerk. Die in München bestens bekannte Pianistin Alice Sara Ott stellt sich der Herausforderung, nur mit einer Hand die Illusion eines zweihändigen Werks zu erwecken. Bei seiner Uraufführung löste Strawinskys »Le sacre du printemps« einen geschichtsträchtigen Skandal aus – heutzutage schockiert die Musik das Publikum nicht mehr, aber ihre urwüchsige Kraft und elementare Wirkung beeindrucken noch immer. 

Dieses Konzertprogramm wird von BR Klassik mitgeschnitten. 

Logo des Bayerischen Rundfunk: Klassik