"Mysterium času" (Geheimnis der Zeit), Passacaglia für großes Orchester op. 31

Miloslav Kabeláč zählt zu den wichtigsten tschechischen Komponisten des 20. Jahrhunderts und ist doch außerhalb seines Landes ein großer Unbekannter. In seiner Biographie spiegelt sich die wechselhafte Geschichte seiner Heimat wider. Zunächst waren es die nationalsozialistischen Besatzer, die seiner künstlerischen Entwicklung im Weg standen. Kabeláč, der mit einer jüdischen Frau verheiratet war, durfte seine Werke nicht aufführen und musste seine Anstellung beim Prager Rundfunk kündigen. Nach 1948 war es das kommunistische Regime, das ihn wiederum mit Aufführungsverboten belegte, weil er sich den ästhetischen Vorgaben des »Sozialistischen Realismus« nicht unterwerfen wollte. Trotz der rigiden kommunistischen Kulturpolitik war Kabeláčs künstlerischer Horizont sehr weit – er rezipierte nicht nur alle wichtigen Strömungen der europäischen Musikentwicklung, sondern interessierte sich auch für die traditionelle Musik Asiens, Afrikas und des Nahen Ostens.

Nur langsam wird Kabeláčs kompositorisches OEuvre, zu dem u. a. eine monumentale Reihe von acht Symphonien gehört, im Westen wiederentdeckt. Die Orchesterpassacaglia »Mysterium času« zählt derzeit zu den meistaufgeführten Werken des tschechischen Komponisten und ist eine Art musikalische Meditation über das Geheimnis des Werdens und Vergehens. In einem gewaltigen Bogen baut sich das Stück aus einer geheimnisvollen (Fast-) Stille heraus über mehrere Steigerungsstufen auf und bildet sich zum auskomponierten Nichts wieder zurück. Zwei Komponenten begleiten die Entwicklung: Zum einen ein kurzes Motiv, das gleich einer idée fixe vom Anfang bis zum Ende vorherrschend bleibt, wie das Ticken einer Uhr. Die zweite Komponente ist eine Choralmelodie, die zu Beginn bis zur Unkenntlichkeit gedehnt wird und sich nach und nach im Tempo steigert. Über das konstruktiv kompositorische Denken hinaus ist »Mysterium času« ein sinnliches und kraftvolles Stück, das den Hörer unwiderstehlich in seinen Bann zieht.