Quintett für Klarinette, 2 Violinen, Viola und Violoncello A-Dur KV 581

Wolfgang Amadeus Mozart entwickelte in seinen letzten Lebensjahren eine große Vorliebe für die Klarinette, das jüngste Instrument der Holzbläserfamilie, das sich erst Ende des 18. Jahrhunderts als Orchesterinstrument durchsetzte. Sein Klarinettenquintett schrieb er im September 1789 für den mit ihm befreundeten Klarinettisten Anton Stadler. Es ist Kammermusik im besten Sinne, denn alle Instrumente scheinen gleichberechtigt. Die Klarinette wirkt wie ein hervorgehobener Gast, über weite Strecken führend, aber nie dominant. Virtuosität steht nicht im Vordergrund, der Diskurs zwischen den Instrumenten bildet die Grundlage der Komposition.