"Die Schöpfung" Hob. XXI:2

Während seines ersten London-Aufenthalts 1791 hatten Haydn die monumentalen Aufführungen von Händel-Oratorien in Westminster Abbey nachhaltig beeindruckt. Von seinem zweiten Aufenthalt brachte er 1795 ein angeblich schon für Händel bestimmtes Libretto mit, das auf die biblische Schöpfungsgeschichte und John Miltons »Paradise Lost« zurückgeht. Haydn sollte es offenbar noch in London vertonen – was er aber aufgrund seiner geringen Englisch-Kenntnisse wohlweislich unterließ. Erst in Zusammen arbeit mit Gottfried van Swieten konkretisierte sich das Projekt: Der Baron übersetzte das Libretto und sorgte für die Finanzierung. Die von ihm geleiteten »Associierten Cavaliere« stellten Haydn ein Honorar 500 Dukaten zur Verfügung und organisierten die Aufführung. Haydn, offiziell noch immer Kapellmeister am Hof der Fürsten Eszterházy, konnte sich nun ganz der Komposition der »Schöpfung« widmen, die ihn von Herbst 1796 bis Anfang 1798, also fast 1 ½ Jahre, in Anspruch nahm.