Sonntag, 14_10_2018 11 Uhr | Philharmonie im Gasteig | Festival »MPHIL 360°« | Termin speichern

Geburtstags-Matinee

Am Sonntag, 14. Oktober 2018, gibt sich das Orchester selbst ein Ständchen. Bei der Geburtstags-Matinee stehen Werke auf dem Programm, die geschichtlich besondere Bezüge aufweisen: Smetanas Ouvertüre zu »Die verkaufte Braut« eröffnete das allererste Konzert des »Kaim-Orchesters«. Paul Hindemith war dem Orchester eng verbunden, die Münchner Philharmoniker bestritten gar die europäische Erstaufführung seiner »Symphonischen Metamorphosen«. Sergiu Celibidache ließ eigens für dieses Werk speziell klingende Glocken anfertigen, die sich nach wie vor in Besitz des Orchesters befinden. Eine ebenfalls enge Bindung gab es bereits zu Lebzeiten Anton Bruckners mit den Münchner Philharmonikern. Sie spielten posthum, im Jahr 1947, auch die Weltpremiere seines »Symphonischen Präludiums«, eine Kopie der handschriftlichen Partitur und alle Orchesterstimmen sind ausschließlich im Notenarchiv der Münchner Philharmoniker zu finden. Valery Gergiev wird aus dieser historischen Partitur dirigieren.

Valery Gergiev wählte die 2. Symphonie von Gustav Mahler für sein Antrittskonzert im September 2015. Das »Andante« daraus stand u. a. auf dem Programm des ersten Gastspiels überhaupt des Orchesters 1898 im Wiener Musikverein – der Beginn einer langjährigen Verbundenheit mit dem Komponisten. Das letzte Werk der Geburtstags-Matinee, das Vorspiel zum 1. Aufzug der »Meistersinger von Nürnberg«, stand wiederum auf dem Programm, als Gustav Mahler 1897 zum ersten Mal das »Kaim-Orchester« dirigierte und beim ersten Konzert in Wien.

Konzertdauer: ca. 1 1/2 Stunden – keine Pause

Bedřich Smetana

Zusammen mit Antonín Dvořák gilt Bedřich Smetana als der Begründer eines tschechischen Nationalstils in der Musik. Während sich Dvořák jedoch vornehmlich auf die traditionellen Gattungen der Sinfonie und des Streichquartetts konzentrierte,...  mehr

"Die verkaufte Braut", Ouvertüre

Der Tscheche Bedrich (Friedrich) Smetana (1824-1884) gründete 1848 eine Musikschule und war lange pädagogisch tätig. Später übernahm er eine Dirigentenstelle in Göteborg. Mit seinen Werken, allen voran der Zyklus "Mein Vaterland" und die Oper "Die...

 mehr

Paul Hindemith

Es gibt kaum ein Gebiet der Musik, auf dem sich der 1895 in Hanau bei Frankfurt geborene Paul Hindemith nicht betätigt hat: Neben seiner Arbeit als Komponist war er als Geiger und Bratschist solistisch, im Orchester sowie in Streichquartetten tätig....  mehr

Symphonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber

Die Komposition der Symphonischen Metamorphosen hat ihren Ursprung in einem Ballettprojekt aus dem Jahre 1940. Der Choreograph Léonide Massine erbat von Hindemith für eine Tanzfolge eine Weber-Paraphrase. Das Projekt scheiterte jedoch, nicht zuletzt...

 mehr

Anton Bruckner

An der Musik Anton Bruckners (geboren am 4. September 1824 in Ansfelden bei Linz), der nach Beethoven zu den großen Symphonikern zählt, schieden sich die Geister. Während ihn die einen als Zerstörer von Traditionen sahen, verklärten ihn die anderen...  mehr

Symphonisches Präludium

Gustav Mahler

Militärmusik und Trompetensignale, Naturlaut und Kuhglocken, Trauermarsch und Holzhammer - kaum eine Musik oder ein Instrument hat Gustav Mahler (geboren am 7. Juli 1860 in Kalischt, Böhmen) in seinen Sinfonien ausgelassen. Darüber hinaus hat Mahler...  mehr

2. Satz aus der Symphonie Nr. 2 c-Moll "Auferstehung"

Richard Wagner

Die Musikdramen Richard Wagners, geboren am 22. Mai 1813 in Leipzig, wirkten auf seine Zeitgenossen äußerst polarisierend. Während sich die eine Hälfte des Publikums von der emotionalen Sogkraft seiner Werke in Bann ziehen ließ, fühlte sich die...  mehr

"Die Meistersinger von Nürnberg": Vorspiel zum 1. Aufzug

 

Valery Gergiev, Dirigent

In Moskau geboren, studierte Valery Gergiev zunächst Dirigieren bei Ilya Musin am Leningrader Konservatorium. Bereits als Student war er Preisträger des Herbert-von-Karajan Dirigierwettbewerbs in Berlin. 1978 wurde Valery Gergiev 24-jährig Assistent...  mehr

Maximilian Maier, Moderation