Aufnahmen mit Sergiu Celibidache

Zeit seines Lebens war Sergiu Celibidache überzeugt davon, dass Musik sich nicht auf Tonbändern festhalten ließe. Dennoch spielte er einige Konzerte mit den Münchner Philharmonikern ein, vor allem Kompositionen Anton Bruckners. Diese Aufnahmen sind heute noch legendär - gilt Celibidache ja nach wie vor als größter Bruckner-Spezialist seiner Zeit.

»Kindertotenlieder« und »Tod und Verklärung«

Auch die zweite Archiv-Veröffentlichung beinhaltet einen Konzertmitschnitt unter dem Dirigat Sergiu Celibidaches: Gustav Mahlers »Kindertotenlieder« (30. Juni 1983, Herkulessaal der Residenz München) mit der Mezzo-Sopranistin Brigitte Fassbaender und Richard Strauss’ »Tod und Verklärung« (17. Februar 1979, Herkulessaal der Residenz München).

Details

You don't do anything, you let it evolve

Der Regisseur dieses feinfühligen Porträts, Jan Schmidt-Garre, begleitete Sergiu Celibidache vier Jahre lang zu Konzerten und Proben sowie Gesprächen über das Schaffen dieses ungewöhnlichen Künstlers.

Details

Celibidache-Edition Vol. 1: Symphonien

Vol. 1 der Celibidache-Edition: Symphonien von Haydn, Mozart, Beethoven und Brahms, gespielt von den Münchner Philharmonikern.

Details

Celibidache-Edition Vol. 4: Geistliche Musik

Vol. 4 der Celibidache-Edition: Die Münchner Philharmoniker spielen Bach, Mozart, Weber, Brahms, Wagner, Verdi, Fauré und Strawinsky.

Details

5-teilige DVD-Box

Anlässlich des 100. Geburtstages von Sergiu Celibidache veröffentlichte EuroArts eine fünfteilige DVD-Box mit Höhepunkten aus Celibidaches Wirken.

Details

»Unvollendete« und »Aus der neuen Welt«

Die Münchner Philharmoniker und Sergiu Celibidache teilen ein beeindruckendes Vermächtnis. Es ist daher Ehrensache, als erste Archiv-Veröffentlichung zwei Konzertmitschnitte unter dem Dirigat Sergiu Celibidaches zu präsentieren: Franz Schuberts Symphonie Nr. 8 »Unvollendete« (30. September 1988, Philharmonie im Gasteig) und Antonín Dvořák Symphonie Nr. 9 »Aus der neuen Welt« (16. Juni 1985, Herkulessaal der Residenz).

Details

Bruckner: Symphonie Nr. 4

Für das Konzert im Münchner Herkulessaal 1983 willigte er einer Film-Aufzeichnung ein und setzte entgegen des üblichen Konzertbetriebs Bruckners 4. Sinfonie »Die Romantische« allein als abendfüllendes Werk auf das Programm.

Details

Celibidache-Edition Vol. 2: Bruckner

Vol. 2 der Celibidache-Edition: Bruckners Symphonien Nr. 3-9, das »Te Deum« sowie die Messe Nr. 3, gespielt von den Münchner Philharmonikern.

Details

Bruckner: Symphonie Nr. 9

Eine Stunde lang probt Celibidache Bruckners Neunte. Wohl in keinem der Filme über Celibidache ist man dem Moment der Entstehung von Musik so nahe wie in der vorliegenden Dokumentation von Jan Schmidt-Garre.

Details

»Daphnis et Chloé«, »Le Tombeau de Couperin« und »La Valse«

Die Werke Maurice Ravels zählten zum Kernrepertoire Sergiu Celibidaches und sind bis heute elementarer Bestandteil des Programms der Münchner Philharmoniker. Dieses Album (erhältlich ab 14. September als CD und Download) beinhaltet Ravels »Daphnis et Chloé«, »Le Tombeau de Couperin« und »La Valse« unter dem Dirigat Sergiu Celibidaches.

Details

CD-Box »The Munich Years«

Als der Dirigent Sergiu Celebidache im August 1996 starb, verlor die Welt nicht nur einen der größten Musiker des 20. Jahrhunderts, sondern auch einen der eigenwilligsten. Schon ein Jahr nach seinem Tod begann unter dem alten EMI-Label eine unvergleichliche Edition der Dokumente zu erscheinen, die Celibidache mit den Münchner Philharmonikern hinterließ. Nun erscheint dieses kostbare Vermächtnis in der Box »The Munich Years« auf 49 CDs.

Details

Celibidache-Edition Vol. 3: Französische und Russische Musik

Vol. 3 der Celibidache-Edition: Die Münchner Philharmoniker mit Werken von Bartok, Debussy, Milhaud, Mussorgsky, Prokofiev, Ravel, Rimsky-Korsakov, Roussel, Schostakowitsch und Tschaikowsky.

Details

Ravel & Debussy

Ein filmischer Live-Mitschnitt aus der Kölner Philharmonie während der Kölner Triennale 1994.

Details

Celibidache in St. Florian

Sergiu Celibidache dirigiert Anton Bruckners »Messe Nr. 3 in f-Moll«. Der Film von Jan Schmidt-Garre dokumentiert den Entstehungsprozess des Meisterwerks, angefangen bei den ersten Proben bis hin zur finalen Besetzung mit Chor, Orchester und Solisten.

Details