Bruckner: 8. Symphonie

VALERY GERGIEV
Münchner Philharmoniker

Die Münchner Philharmoniker haben wohl mehr Werke Anton Bruckners aufgeführt als die meisten anderen Orchester. Eine große Zahl an Bruckner-Aufnahmen unter dem Dirigat herausragender Dirigenten befindet sich im umfangreichen Archiv der Münchner Philharmoniker, unter anderem mit Sergiu Celibidache, Christian Thielemann, Rudolf Kempe, Günter Wand und Oswald Kabasta.

Das Stift St. Florian bei Linz, Österreich, bildet einen faszinierenden Rahmen von einzigartiger geschichtlicher Bedeutung, in dem die Münchner Philharmoniker mit Valery Gergiev einen spektakulären und ambitionierten Zyklus der Symphonien Anton Bruckners im September 2017 eröffneten und der im September 2019 abgeschlossen sein wird. Die gesamten Live-Aufnahmen werden bis 2020/2021 im Label MPHIL erscheinen.

Im Frühling 2019 wurden die Symphonien Nr. 2, 8 und 9 von Anton Bruckner veröffentlicht. Mit seiner 8. Symphonie wollte Bruckner sein bisheriges symphonisches Werk noch übertreffen, in den Dimensionen der Sätze wie auch in der Intensität des Ausdrucks – umso enttäuschter war er, als das Werk bei seinen Zeitgenossen zunächst auf Ablehnung stieß. Er arbeitete die Symphonie um, die Uraufführung im Jahr 1892 wurde ein großer Erfolg.

Anton Bruckner: Symphonie Nr. 8
1. Allegro moderato (15:53)
2. Scherzo. Allegro moderato (15:56)
3. Adagio. Feierlich langsam, doch nicht schleppend (27:37)
4. Finale. Feierlich, nicht schnell (21:15)
RECORDING DATES 26. September 2018
LOCATION Stiftsbasilika St. Florian, Austria
PRODUCER Johannes Müller
BALANCE ENGINEER Stephan Reh
RECORDING ASSISTANTS Martin Shi, Jón H. Geirfinnsson
EDITOR Johannes Müller, Martin Shi
REMIXING ENGINEER Stephan Reh
MASTERING ENGINEER Christoph Stickel
EXECUTIVE PRODUCER Münchner Philharmoniker