Andreas Kowalewitz

Andreas Kowalewitz wurde in Hannover geboren und absolvierte ein Klavier- und Dirigierstudium an der dortigen Hochschule für Musik und Theater. 1985 wurde er zunächst als Kapellmeister und Solorepetitor ans Staatstheater Kassel engagiert, wo er in Folge zum Ersten koordinierten Kapellmeister aufstieg und u. a. die Uraufführung von Wolfgang-Andreas Schultz’ Oper »Achill unter den Mädchen« sowie die europäische Erstaufführung von Dominick Argentos »The dream of Valentino« leitete. Daneben assistierte er Sylvain Cambreling am Théâtre de la Monnaie in Brüssel bei »Der Ring des Nibelungen« und betreute die Produktion als Assistenzdirigent auch an der Oper Frankfurt.

1996 wechselte Andreas Kowalewitz als Stellvertretender Generalmusikdirektor an die Städtischen Bühnen Nürnberg, wo er u. a. die deutsche Erstaufführung von »The Death of Klinghoffer« von John Adams leitete. 2003–2020 war er als Kapellmeister am Staatstheater am Gärtnerplatz engagiert und dirigierte hier zahlreiche Stücke in allen Sparten des Musiktheaters, wie »Romeo und Julia«, »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny«, »La Cage aux Folles«, »Das schlaue Füchslein«, »Das Dschungelbuch«, »Der Bettelstudent«, »Cabaret«, »Kifferwahn«, »Tschitti Tschitti Bäng Bäng«, »Bussi – Das Munical«, »Das Lächeln einer Sommernacht« sowie die Uraufführungen von »Frau Schindler«, »Pumuckl«, »Drei Männer im Schnee« und »Gefährliche Liebschaften«, wofür er mit dem Deutschen Musical Theater Preis 2015 für die »Beste Musikalische Gestaltung« ausgezeichnet wurde.

Weitere Engagements als Dirigent führten ihn u. a. ans Pult der Bochumer Symphoniker, des Münchner Kammerorchesters, der Münchner Symphoniker, des WDR-Rundfunkorchesters, der Württembergischen Philharmonie, der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken/Kaiserslautern, dem Staatsorchester Athen sowie an die Oper Bonn. Als Arrangeur erhielt er Aufträge vom Sinfonieorchester des WDR, dem Chor des BR sowie den Blechbläsern der Berliner Philharmoniker.

 

Stand: August 2021