Maotik, Marie Eissing, Manuela Hartel

Manuela Hartel studierte Medienkunst an der Akademie der Bildenden Künste München, Gesang und Performance am American Institute Wien und am Centro Professione Musica in Mailand. Ihre Arbeiten waren u. a. bei der Jamart Mallorca, im MoCA Shanghai, auf der Venedig Biennale, beim MUTEK Festival Montreal, der Libanon Biennale sowie im Haus der Kunst München zu sehen. Die vielseitig digital arbeitende Künstlerin realisiert Videoinstallationen für Theater und Opernbühnen wie die Bayerische Staatsoper, die Staatsoper Stuttgart, das ETA Hoffmann Theater Bamberg und in Zusammenarbeit mit einer internationalen, zeitgenössischen Tanz- und Theaterszene.

 

Mathieu le Sourd, auch bekannt als Maotik, ist ein französischer Digitalkünstler, der sich auf die Schaffung von immersiven Umgebungen, interaktiven Installationen, digitalen architektonischen Skulpturen und audiovisuellen Performances konzentriert, die an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Technologie spielen. Der Künstler arbeitet als Professor mit Schwerpunkt auf interaktivem Design, generativem Design, Augmented und Virtual Reality Environments an der CODE Universität in Berlin. In den letzten Jahren wurden seine Arbeiten weltweit auf internationalen Festivals und in Institutionen wie Mutek, Sonar, Oi Futuro in Rio, Art Basel, Frieze London, FIAC Paris, Signal Festival in Prag, dem British Film Institute in London, ARS Electronica in Linz, Miraikan Science Museum in Tokio, B39 in Seoul oder Funkhaus in Berlin präsentiert.

 

Marie Eissing ist Videokünstlerin, -technikerin und Filmemacherin. Sie studierte Medientechnik an der HAW Hamburg und war anschließend einige Jahre am Residenztheater in München beschäftigt. Dort realisierte sie als Videotechnikerin diverse große Theaterproduktionen und kooperierte künstlerisch auch mit Regisseuren wie Frank Castorf, Bernhard Mikeska und Robert Gerloff. Nach einem Dokumentarfilm-Master an der University of Arts London gründete sie 2021 in Hamburg eine Videoproduktionsfirma, mit der sie sich heute auf Wissenschaftskommunikation und Wissenstransfer spezialisiert hat.

 

Stand: Oktober 2022