Krzysztof Urbański

Im September 2020 ging Krzysztof Urbański in die zehnte Saison seiner Amtszeit als Musikdirektor des Indianapolis Symphony Orchestra. Seit 2015 ist er erster Gastdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters und hat es in vergangenen Spielzeiten in zahlreichen Konzerten in Hamburg sowie auf Gastspielreise nach Japan und Europa geleitet.

Die Zusammenarbeit mit dem Orchester ist auf mittlerweile fünf CDs mit Werken von Lutosławski, Dvořák, Strawinsky und Schostakowitsch dokumentiert, herausgegeben von Alpha Classics.

Seine Diskografie enthält weiterhin eine Einspielung kürzerer Werke von Chopin für Klavier und Orchester mit Jan Lisiecki und dem NDR Elbphilharmonie Orchester für die Deutsche Grammophon, die einen ECHO Klassik erhielt, sowie Martinůs 1. Cellokonzert für Sony mit Sol Gabetta und den Berliner Philharmonikern. Mit der Sinfonia Varsovia nahm er Pendereckis “Threnos für die Opfer von Hiroshima” für Acentus auf.

Krzysztof Urbański ist darüber hinaus ein weltweit gefragter Gastdirigent bei bedeutenden Orchestern, so unter anderem den Münchner Philharmonikern, Berliner Philharmonikern, Staatskapelle Dresden, Gewandhausorchester Leipzig, London Symphony Orchestra, Philharmonia Orchestra, Tonhalle-Orchester Zürich, Dresdner Philharmonie, WDR Sinfonieorchester, Wiener Symphoniker, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Orchestre Philharmonique de Radio France, Chicago Symphony, New York Philharmonic, Los Angeles Philharmonic, San Francisco Symphony und National Symphony Orchestra Washington.

Von 2010 bis 2017 war Urbański Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Trondheim Symfoniorkester, von dem er daraufhin zum Ehrendirigenten ernannt wurde. Seit 2012 hatte er parallel dazu für vier Jahre den Posten als erster Gastdirigent des Tokyo Symphony Orchestra inne.

Im Juni 2015 erhielt er den renommierten Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals, der Urbański als erstem Dirigenten überhaupt zuteil wurde.

 

Stand: Mai 2021