Long Yu

crdit Shen Qiang

Der chinesische Dirigent ist künstlerischer Leiter und Chefdirigent des China Philharmonic Orchestra, Musikdirektor der Sinfonieorchester von Shanghai und Guanzhou sowie künstlerischer Leiter des Beijing Music Festival. Long Yu stammt aus einer Musikerfamilie, seinen ersten Musikunterricht erhielt er von seinem Großvater Ding Shande, einem angesehenen Komponisten. Sein Studium absolvierte er am Konservatorium von Shanghai sowie an der Hochschule der Künste in Berlin.

Long Yu arbeitet mit vielen führenden europäischen, amerikanischen und asiatischen Orchestern und Opernhäusern zusammen, wie mit dem Orchestre de Paris, der Hamburgischen Staatsoper, dem Maggio Musicale Fiorentino, dem Teatro La Fenice, dem Chicago Symphony Orchestra, dem Philadelphia Orchestra, dem Los Angeles Philharmonic, dem Hong Kong Philharmonic, dem Tokyo Philharmonic und der Singapore Symphony. In der aktuellen Saison gab er sein Debüt mit dem New York Philharmonic Orchestra.

1998 gründete Long Yu das Beijing Music Festival, das sich inzwischen zu einem der weltweit bedeutenden Musikfestivals entwickelt hat und zahlreiche Konzerte mit international renommierten Orchestern und Solisten bietet. Darüber hinaus erteilt das Beijing Music Festival regelmäßig Kompositionsaufträge an namhafte zeitgenössische Komponisten wie Krzysztof Penderecki, Philip Glass, Guo Wenjing und Ye Xiaogang.

Aufnahmen unter Long Yus Leitung von Wagners »Tannhäuser«-Ouvertüre, Brahms' Klavierquartett in g-Moll in Arnold Schönbergs Orchesterbearbeitung und eine breite Palette von chinesischer Orchestermusik einschließlich dem »Yellow River«-Konzert mit Lang Lang sind bei der Deutschen Grammphon erschienen. Für das Label Naxos leitete Long Yu Aufnahmen der Violinkonzerte von Korngold und Goldmark mit Vera Tsu sowie die »Long March Symphony« seines Großvaters Ding Shande.