Lucas und Arthur Jussen

Die beiden holländischen Brüder Lucas und Arthur Jussen sorgen international für Furore und werden von Presse und Publikum stürmisch gefeiert. Zurückliegende Engagements führten sie zu Orchestern wie dem Philadelphia Orchestra, dem Concertgebouworkest, dem Danish National Symphony Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra und den Sinfonieorchestern in Montréal, Sydney, Singapur und Shanghai. In der Spielzeit 2021/22 sind die Brüder Jussen »Artists in Residence« beim Konzerthaus Berlin. Weitere Höhepunkte sind Konzerte mit dem Boston Symphony Orchestra, dem WDR Sinfonieorchester, dem Mozarteumorchester Salzburg, dem Netherlands Radio Philharmonic sowie ein Beethoven-Zyklus mit dem Netherlands Philharmonic Orchestra. Ihren ersten Klavierunterricht erhielten Lucas und Arthur Jussen in ihrem Geburtsort Hilversum. 2005 studierten beide auf Einladung der portugiesischen Meisterpianistin Maria João Pires fast ein Jahr lang in Portugal und Brasilien. Lucas vervollständigte seine Ausbildung bei Menahem Pressler in den USA und bei Dmitri Bashkirov in Madrid. Arthur schloss sein Studium bei Jan Wijn am Konservatorium in Amsterdam ab. Ihre Debüt-CD mit Werken von Beethoven wurde mit Platin ausgezeichnet und erhielt den Edison Klassiek Publikumspreis. Nach einem Schubert-Album und »Jeux«, einer CD mit französischer Klaviermusik, erschienen 2015 die beiden Mozartkonzerte KV 242 und KV 365, begleitet von der Academy of St Martin in the Fields und Sir Neville Marriner. Das Album erreichte Gold-Status. In ihrer jüngsten Einspielung »The Russian Album« (März 2021) interpretieren sie Werke für zwei Klaviere von Rachmaninoff, Strawinsky und Arensky.

 

Stand: Januar 2022