Miguel Pérez Iñesta

Miguel Pérez Iñesta studierte Ballett, Klavier und Klarinette am Conservatorio Superior de Música del Principado de Asturias, und Dirigieren an der Universität in Alcalá de Henares, Madrid. Anschließend setzte er in Berlin sein Studium an der HfM „Hanns Eisler“ und an der „Karajan Akademie“ der Berliner Philharmoniker fort. In den letzten Jahren hat er wichtige musikalische Impulse von Peter Eötvös und Titus Engel bekommen.

Mit einem sehr breiten Repertoire, vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik, und immer ganz zu Hause in der Oper oder am Theater, hat Miguel als Dirigent bisher u.a. mit dem Solistenensemble Kaleidoskop, dem Zafraan Ensemble, dem Vokalensemble Phoenix16, mit der Junge Norddeutsche Philharmonie, der Kammerakademie Potsdam, dem Sinfonieorchester Basel, mit der Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker und mit dem Tonhalle Orchester Zürich gearbeitet. Sehr aktiv in der Gestaltung des Podium Festival Esslingen zwischen 2013 und 2021 bespielte er mit dem Podium Festival Chamber Orchester bereits renommierte Konzertsäle wie das Berliner Konzerthaus, das Radialsystem, der Pierre Boulez Saal oder der Luzern Saal am KKL beim Luzern Festival. Seit der Konzertsaison 2018/19 arbeitet Miguel an jährlich einem partizipatives Musiktheaterprojekt mit den Schüler*innen der Schule am Priesterweg in Potsdam und den Musiker*innen der Kammerakademie Potsdam unter der Motto “Musik schafft Perspektive. Stadtteil macht Oper!”. Gründungsmitglieder des Zafraan Ensemble für Neue Musik, hat Miguel mit einige der spannendsten Komponisten unserer Zeit, wie Helmut Lachenmann, Hèctor Parra, György Kurtág, Matthias Pintscher, Tristan Murail, Chaya Czernowin und Pierre Boulez gearbeitet.

In dieser Konzertsaison wird er mit dem Ensemble Ilnix der Berliner Universität der Künste, dem Babylon Orchestra, mit dem norwegischen Harald Harfagre Kammerorchesterder, der Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz, der Kammerakademie Potsdam, der Akademie für Alte Musik Berlin und dem Zafraan Ensemble als Dirigent zu erleben sein. In der nächsten Saison wird er, zusammen mit seinem künstlerischen Partner, der Regisseur Iñigo Giner Miranda, einen szenischen Konzert mit dem WDR Sinfonieorchester Köln für das Konzerthaus Dortmund entwickeln.

 

Stand: Januar 2022