Nicolas Altstaedt

credit Marco Borggreve

Der deutsch-französische Cellist Nicolas Altstaedt hat sich seit seinem hochgelobten Debüt mit den Wiener Philharmonikern unter Gustavo Dudamel beim Lucerne Festival 2010 als einer der gefragtesten und vielseitigsten Künstler etabliert, dessen Repertoire von den Anfängen bis zur zeitgenössischen Musik reicht.

Seither hat er regelmäßig mit führenden Orchestern unter Dirigenten wie Vladimir Ashkenazy, Christoph Eschenbach, Sir Roger Norrington, Lahav Shani, Thomas Dausgaard, Giovanni Antonini, Andrew Manze, Hannu Lintu oder Andrea Marcon gearbeitet. 2017 war er ›Artist in Spotlight‹ im Concertgebouw Amsterdam und in der darauffolgenden Spielzeit ›Artist in Residence‹ des NDR Elbphilharmonie Orchesters. Höhepunkte dieser Saison sind seine Zusammenarbeit mit dem SWR Symphonieorchester unter Teodor Currentzis sowie mit dem BʼRock Orchestra und René Jacobs.

Als Dirigent ist Nicolas Altstaedt regelmäßig zu Gast beim Scottish Chamber Orchestra und debütierte in dieser Funktion u. a. beim Aurora Orchestra, Zürcher Kammerorchester, der Ancient Academy of Music und dem Orchestre Philharmonique de Radio France.

Zu seinen Kammermusikpartnern zählen Janine Jansen, Vilde Frang, Pekka Kuusisto, Antoine Tamestit, Jean Rondeau und das Quatuor Ébène. Daneben offenbart sich sein besonderes Interesse an Neuer Musik in der Zusammenarbeit mit Komponisten wie Jörg Widmann, Sofia Gubaidulina oder Thomas Adès. In der letzten Saison brachte er das ihm gewidmete Cellokonzert von Sebastian Fagerlund in Hamburg zur Uraufführung.

Seine Aufnahme mit Konzerten von C. P. E. Bach wurde mit dem BBC Music Magazine Concerto Award 2017 ausgezeichnet. Für seine jüngste Einspielung in Begleitung mit und Werken u. a. von Fazıl Say erhielt er den Edison Klassiek 2017.

2012 wurde Nicolas Altstaedt auf Vorschlag von Gidon Kremer die Leitung des Kammermusikfestes Lockenhaus anvertraut. 2014 folgte er Adam Fischer als künstlerischer Leiter der Haydn-Philharmonie.

 

Stand: März 2019