Oksana Lyniv

Oksana Lyniv stammt aus der Ukraine, wo sie von 1996 bis 2003 ein Dirigierstudium an der Musikakademie in Lviv absolvierte. Nach ihrer erfolgreichen Teilnahme am ersten Gustav-Mahler-Dirigierwettbewerb der Bamberger Symphoniker im Jahr 2004 wurde sie Assistentin des Dirigenten Jonathan Nott. Von 2008 bis 2013 war sie stellvertretende Chefdirigentin an der Oper Odessa, ab 2013/14 Assistentin des Generalmusikdirektors Kirill Petrenko an der Bayerischen Staatsoper, wo sie u. a. Mozarts »La Clemenza di Tito« und Schostakowitschs »Lady Macbeth von Mzensk« dirigierte. 2017 gab Oksana Lyniv ihr erfolgreiches Debüt mit Wagners »Fliegendem Holländer« am Teatro del Liceu Barcelona. Von 2017 bis 2020 war sie Chefdirigentin der Oper Graz, an der sie mit großem Erfolg zahlreiche Produktionen dirigierte. Seit 2017 ist Oksana Lyniv künstlerische Leiterin des von ihr gegründeten internationalen Kulturfestivals LvivMozArt. Im selben Jahr gründete sie das Ukrainische Jugendsymphonieorchester, in dem musikalisch hochbegabte Kinder und Jugendliche aus allen Teilen der Ukraine musizieren. Kürzliche Stationen und Debüts führten sie u. a. an die Staatsoper Berlin, die Deutsche Oper Berlin, die Opéra National de Paris, das Royal Opera House Covent Garden London, die Los Angeles Opera, die Oper Frankfurt, das Theater an der Wien, die Opera di Roma sowie zu Konzerten mit zahlreichen namhaften Orchestern wie die Berliner Philharmoniker, die Wiener Symphoniker, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Orchestre de la Suisse Romande und das Bruckner Orchester Linz. Im Juli 2021 gab sie ein umjubeltes Debüt bei den Bayreuther Festspielen mit einer Neuproduktion von Wagners »Fliegendem Holländer « und kehrte damit im Sommer 2022 auf den Grünen Hügel zurück. Seit Januar 2022 ist Oksana Lyniv Musikdirektorin des Teatro Comunale Bologna.

 

Stand: September 2022