Philippe Herreweghe

credit Michiel Hendryckx

Philippe Herreweghe wurde in Gent geboren und kombinierte dort sein Universitätsstudium mit einer musikalischen Ausbildung am Konservatorium. Zur selben Zeit begann er zu dirigieren und gründete 1970 das Collegium Vocale Gent. Schon bald wurde Philippe Herreweghes lebendiger, authentischer und rhetorischer Ansatz der Barockmusik gelobt. 1977 gründete er in Paris das Ensemble La Chapelle Royale, mit dem er Musik des französischen Goldenen Zeitalters zur Aufführung brachte. Er schuf verschiedene weitere Ensembles, mit denen er eine adäquate und gründliche Lesart eines Repertoires von der Renaissance bis zu zeitgenössischer Musik zu geben wusste. Zu den Höhepunkten der Saison 2021/22 zählen Gastdirigate beim Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia, bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden, dem Orchestre Philharmonique de Radio France sowie dem Philharmonia Orchestra London. Des Weiteren wird Philippe Herreweghe im Mai 2022 anlässlich seines 75. Geburtstages gemeinsam mit dem Orchestre des Champs-Élysées Mahlers »Das Lied von der Erde« auf den Konzertbühnen Europas präsentieren. Nachdem er bereits 1996 sein Musikfest-Debüt mit dem Chor und Orchester des Collegium Vocale Gent gegeben hatte, wurde er 2021 mit dem Musikfest-Preis Bremen für sein herausragendes künstlerisches Wirken geehrt. Bereits 1991 wurde ihm der Orden des Officier des Arts et Lettres zuerkannt und 1997 die Ehrendoktorwürde der Katholischen Universität Leuven. 2003 empfing er in Frankreich den Titel des Chevalier de la Légion d’Honneur. Im Jahr 2010 verlieh die Stadt Leipzig Philippe Herreweghe die Bach-Medaille für seine großen Verdienste als Bach-Interpret. 2017 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Gent.

 

Stand: Februar 2022