Theresa Dax

credit Theresa Pewal

Die junge österreichische Sopranistin Theresa Dax ist gefragte Konzert- und Opernsängerin. 2016 feierte sie ihr Debüt am Teatro alla Scala in Mailand als Papagena in der „Zauberflöte“, als Barbarina in „Le nozze di Figaro“ und als Tebaldo in Verdis „Don Carlo“ und arbeitete u.a. mit Ádám Fischer, Franz Welser-Möst und Zubin Mehta zusammen. Weitere Engagements führten sie ans Theater in der Josefstadt Wien, ans Gärtnerplatztheater München, zur Oper im Steinbruch St. Margarethen oder das Lehárfestival Bad Ischl. Seit 2018 ist sie regelmäßig Gast an der Volksoper Wien, wo sie u.a. als Zerlina in „Don Giovanni“, Adele in „Die Fledermaus“, Lisa in „Gräfin Mariza“, Mi in „Land des Lächelns“, Amanda/Amalia/Amira in „Der Teufel auf Erden“, als Taumännchen in „Hänsel und Gretel“ oder als Joanna in „Sweeney Todd“ debütierte. Ab der Saison 2022/23 wird sie eben dort als Ensemblemitglied u.a. als Susanna in „Le nozze di Figaro“ und Anna Reich in „Die lustigen Weiber von Windsor“ zu erleben sein.

Als Konzertsängerin debütierte sie 2013 im Grazer Musikverein mit Brahms‘ „Ein Deutsches Requiem“ und 2019 im Wiener Musikverein in Händel’s „Israel in Egypt“. Darauf folgten zahlreiche weitere Konzertauftritte, zuletzt u.a. in Orffs „Carmina Burana“ oder Haydns „Schöpfung“. Sie ist Solistin der renommierten Kirchenmusik im Stephansdom und der Augustinerkirche Wien, außerdem Gewinnerin des 21. Internationalen Brahms-Liedwettbewerbs und Preisträgerin der Schweizer „Professor Armin Weltner Stiftung“.

Theresa Dax studierte zunächst an der Kunstuniversität Graz und schloss dort ihre Bachelorstudien Gesang und IGP Gesang ab; ihr Masterstudium Lied und Oratorium absolvierte sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei KS Edith Lienbacher, KS Gabriele Fontana und KS Robert Holl. An der Accademia des Teatro alla Scala komplettierte sie ihre Ausbildung und arbeitete u. a. mit Luciana Serra und Renato Bruson.

 

Stand: Juni 2022