Thomas Kiechle

Der Tenor Thomas Kiechle studierte Konzertund Operngesang in Freiburg, Rom und München. Schon im Studium erhielt er solistische Engagements u. a. im »Oratorio de Noël« von Saint-Saëns, im »Weihnachtsoratorium« von J. S. Bach sowie in Mozarts c-Moll-Messe. Erste Opernerfahrungen sammelte er u. a. 2015 als Basilio und Curzio in Mozarts »Le Nozze di Figaro« in Weikersheim, 2016 als Almaviva in Rossinis »Il Barbiere di Siviglia« mit der Kammeroper München sowie in Haydns »Mondo della Luna« auf Schloss Nymphenburg, im Cuvilliés-Theater und im Stadttheater Aschaffenburg. Am Teatro Petruzzelli in Bari sang er 2017 Alfred in Strauß’ »Die Fledermaus «. An der Biennale München nahm Thomas Kiechle in »Liminal Space« in der Reaktorhalle (7 Kurz-Uraufführungen) teil. Folgeprojekte führten ihn für »Geliebt, gehasst und trotzdem treu« an die Bayerische Staatsoper. Thomas Kiechle ist Stipendiat der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft, der Helene- Rosenberg-Stiftung und der Organisation »Yehudi Menuhin Live Musik Now München«. Seit Beginn der Spielzeit 2020/2021 ist er festes Ensemblemitglied der Oper Chemnitz.

 

Stand: Juni 2022