Die aus Rostov am Don stammende Sopranistin Victoria Yastrebova studierte am Staatlichen Rachmaninow Konservatorium ihrer Heimatstadt. Nach Abschluss ihres Gesangsstudiums im Jahr 2000 wurde sie ans Rostover Musiktheater als Solistin engagiert und sang Partien wie Violetta (La Traviata) und Cho-Cho San (Madama Butterfly). 2002 kam sie als Mitglied der Academy of Young Singers ans St. Petersburger Mariinskij-Theater und ist seit 2008 festes Ensemblemitglied des Hauses. Seitdem war Viktoria Yastrebova dort u.a. als Maria (Mazepa), Tatjana (Eugen Onegin), Violetta (La Traviata), Freia (Das Rheingold) und in den großen Sopranpartien der Opern Mozarts zu erleben. Gastengagements führten sie nach Washington (Desdemona), Salerno (Musetta) und zum Savonlinna Festival. Regelmäßig tritt sie auch als Konzertsängerin auf, so z.B. 2006 in Rotterdam als Sopranistin in Beethovens 9. Symphonie und in Verdis Requiem beim finnischen Mikkeli Festival, jeweils unter der Leitung von Valery Gergiev sowie als Solistin bei Konzerten in Genf, London, Wien und Paris.