Andrew Manze

credit Benjamin Ealovega

Nur wenige Dirigenten vermögen Publikum und Orchester gleichermaßen so zu inspirieren wie Andrew Manze, der seit September 2014 Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie ist. Seine grenzenlose Energie, genaue Kenntnisse des Repertoires und vor allem herausragende Fähigkeiten als Kommunikator sind die Markenzeichen seiner außergewöhnlichen Karriere.

Als Gastdirigent ist Andrew Manze auf den bedeutenden Bühnen der Welt zu Hause. So verbindet ihn regelmäßige Zusammenarbeit mit Orchestern wie u. a. den Münchner Philharmonikern, dem Gewandhausorchester, dem London Philharmonic Orchestra, den Sinfonieorchestern des BBC, dem Orchester der Königlichen Philharmonie Stockholm, dem New York Philharmonic oder dem Los Angeles Philharmonic.

Seit September 2006 war Andrew Manze Chefdirigent des Helsingborg Symphony Orchestra, Schweden. Zudem war Andrew Manze Assoziierter Gastdirigent des BBC Scottish Symphony Orchestra in der Saison 2010/2011 und von 2008 bis 2011 Erster Gastdirigent des norwegischen Radiosinfonieorchesters.

Nach dem Studium der Altphilologie an der Universität Cambridge wandte sich Andrew Manze dem Violinstudium zu und wurde schnell zu einem der führenden Spezialisten auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis. Bereits 1996 wurde er Direktor der Academy of Ancient Music und anschließend von 2003 bis 2007 künstlerischer Leiter von The English Concert. Andrew Manze hat als Geiger eine Vielzahl an CDs herausgegeben, viele davon preisgekrönt.

Auch als Lehrer aktiv, ist Andrew Manze Gastprofessor an der Royal Academy of Music und an der Oslo Academy. Zudem war er an den neuen Editionen der Sonaten und Konzerte von Mozart und Brahms beteiligt, die von Bärenreiter und Breitkopf & Härtel herausgebracht wurden.

Im November 2011 wurde Andrew Manze in Stockholm der "Rolf Schock Preis" verliehen. In den Jahren zuvor waren Mauricio Kagel und Gidon Kremer mit diesem Preis ausgezeichnet worden.