Beate Springorum

credit wildundleise.de

Ihren ersten Geigenunterricht erhielt Beate Springorum im Alter von vier Jahren von Aniko Baberkoff. Ihr Violinstudium schloss sie in Rom ab, wo sie 14 Jahre lang lebte und als Geigerin in allen renommierten Orchestern und als vielseitige Kammermusikerin tätig war. 1998, erst knapp ein Jahrzehnt später, wechselte sie zur Bratsche, absolvierte ihr Diplom mit Auszeichnung am Florentiner Konservatorium und wurde im gleichen Jahr Solo-Bratschistin des dortigen Orchestra della Toscana. 2003 wechselte Beate Springorum in die Bratschengruppe der Münchner Philharmoniker. Sie widmet sich auch hier unterschiedlichen kammermusikalischen Ensembles mit den unterschiedlichsten Stilrichtungen. Das klassisch/romantische Repertoire vertieft sie sowohl mit dem Kormos Quartett (einem Streichtrio/Klavierquartett) als auch in Kammerkonzerten mit den eigenen Kollegen. Sie spielt regelmäßig mit dem Jazz-Trompeter Matthias Schriefl und ist an Cross Over Projekten jeder Art interessiert. "Musik ist wundervoll in all ihren Facetten. Für mich ist es beglückend und bereichernd, so viele unterschiedliche Wege wie möglich beschreiten zu können."