Bernd Alois Zimmermann

Der prominente deutsche Komponist wurde am 20. März 1918 in Bliesheim bei Köln geboren; er studierte Schulmusik an der Kölner Musikhochschule und besuchte Vorlesungen an der Kölner Universität. Nach zwei Jahren Dienst bei der Wehrmacht nahm Bernd Alois Zimmermann im Herbst 1942 sein Studium erneut auf und besuchte die Kompositionsklasse des Busoni-Schülers Philipp Jarnach; sein Schulmusikexamen legte er wegen zusätzlicher kriegsbedingter Studienunterbrechungen erst 1947 ab. In der darauffolgenden Zeit arbeitete Bernd Alois Zimmermann als freier Komponist und Lektor. Angebote, Kompositionsunterricht zu erteilen, lehnte er mit Hinweis auf seinen ?unruhigen Geist? ab. 1958 wurde Zimmermann dennoch Nachfolger von Frank Martin an der Kölner Musikhochschule und ein Jahr später zum Professor ernannt. Aufgrund schwerer, unheilbarer Krankheit wählte er im August 1970 den Freitod. Ein Komponist zwischen den Zeiten: 1918 geboren, war er zu jung, um vom Musikleben der Weimarer Republik noch entscheidend beeinflusst zu sein, schien aber nach Ende des Zweiten Weltkriegs zu alt, um die kritische Haltung der jungen Generation gerade gegenüber jener Komponistengeneration der Weimarer Republik mitzutragen. Dies führte zu einem bemerkenswert eigenständigen Werkstil, der vom Konzept ?pluralistischen? Komponierens und der Anwendung von Collagetechniken geprägt war.