Daniel Lozakovich

credit Johan Sandberg DG

Der in 2001 in Stockholm geborene Geiger Daniel Lozakovich begann im Alter von sechs Jahren Violine zu spielen und gab bereits zwei Jahrespäter sein Orchesterdebüt mit den MoscowVirtuosi Chamber Orchestra unter der Leitung von Vladimir Spivakov. In seiner bisherigen Karriere hat Daniel Lozakovich bereits mit zahlreichen renommierten Orchestern zusammengearbeitet, darunter das Royal Stockholm Philharmonic, das Wiener Kammerorchester, das Tschaikowsky Symphonieorchester, das Russische Nationalorchester, das Moscow Philharmonic Orchestra, das Orchestre de la Suisse Romande und das Konzerthausorchester Berlin. Kürzlich machte er seine Debüts mit Leonard Slatkin und dem Orchestre National de Lyon, Vasily Petrenko und dem Royal Liverpool Philharmonic, mit Okko Kamu und dem Norrköping Symphony Orchestra, sowie mit Valery Gergiev und dem Mariinsky Theatre Orchestra im Rahmen des Neujahrskonzerts in dem Tschaikowski Konzertsaal in Moskau. Einer Wiedereinladung folgend, spielte er das Beethoven Violinkonzert mit dem Mariinsky Theatre Orchestra im Abschlusskonzert des 15. Moscow Easter Festival sowie beim Stars of the White Night Festival in St. Petersburg. Des Weiteren spielte er das Doppelkonzert von Bach mit Shlomo Mintz und der Cameristi della Scala unter der Leitung von Daniel Cohen bei dem Neujahrskonzert der Crans-Montana Classics 2016.

Daniel Lozakovich ist leidenschaftlicher Kammermusiker und musizierte unter anderem mit Ivry Gitlis, Daniel Hope, Martin Fröst und Maxim Vengerov. Zusammen mit Daniel Hope nahm er eine Auswahl von Bartok’s Violinduetten bei der Deutschen Grammophon im September 2015 auf, die sie zudem bei dem TV Programm ARTE’s Concert aufführten.

Er ist regelmäßig beim Verbier Festival zu Gast. Daneben trat er bei zahlreichen Festivals auf, darunter das Progetto Martha Argerich in Lugano, Corinthian Summer Music Festival in Österreich, Colmar Festival, Moscow Meets Friends, International Mstislav Rostropovich Festival i Baku und das Menuhin Festival Gstaad. In 2016 folgte eine Wiedereinladung zum Menuhin Festival Gstaad, um das Konzert a-Moll BWV 1041 und das Doppelkonzert BWV 1043 von J.S. Bach gemeinsam mit Renaud Capuçon und den Festival Strings Lucerne aufzuführen. Außerdem debütierte er beim Aix en Provence Festival de Pâques mit Renaud Capuçon, Khatia Buniatishvili und vielen weiteren Künstlern. Daniel Lozakovich begann seine 2016/2017 Saison mit Auftritten mit dem Mariinsky Theatre Orchestra unter der Leitung von Valery Gergiev bei dem Baltic Sea Festival in Stockholm und beim Rotterdam Philharmonic Gergiev Festival.

Auch zahlreiche erste Preise bei internationalen Wettbewerben konnte Daniel Lozakovich bereits erlangen, darunter 2016 beim Vladimir Spivakov International Violin Wettbewerb, der Usedom-Musikpreis 2016, 2012 beim EMCY International Music Competition, beim OHRID PEARLS International Competition of Young Musicians und beim 12. Nutcracker International Television Contest for Young Musicians in Moskau 2011. Weitere Auszeichnungen sind der 2. Preis beim Yehudi Menuhin International Competition for Young Violinists in 2014 in Austin, der Manfred Grommek Förderpreis für junge Streicher der Kronberg Academy, der Viennese Classics, String Soloists und der Best Interpretation of Sarasate ‚Gypsy Airs‘ der Internationalen Sommerakademie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in 2014.

Im Juni 2016 unterzeichnete Daniel einen Exklusiv-Vertrag mit dem Label Deutsche Grammophon. Seit 2012 studiert Daniel Lozakovich bei Professor Josef Rissin an der Hochschule für Musik Karlsruhe und wird von Eduard Wulfson künstlerisch betreut. Außerdem besucht er das Collège du Léman in Genf.

Seine Freizeit verbringt er mit Fußball, Tennis und Schach spielen.

 

Stand: Dezember 2019