Ernst von Dohnányi

Ernst (Erno) von Dohnányi, ungarischer Pianist und Komponist, war nach Studien in Budapest 1905-15 Lehrer für Klavier an der Musikhochschule Berlin (1908 Professor), dann am Konservatorium in Budapest (1919/20 dessen Direktor), dort auch Dirigent der Philharmonischen Gesellschaft (1919-44) und nach jährlichen Reisen in die USA (1925-27) Lehrer für Komposition und Klavier an der Musikakademie (1934 dort Direktor). 1948 ließ sich Dohnányi in Tucumán (Argentinien) nieder und lehrte seit 1949 an der Florida State University in Tallahassee (USA). Als Pianist setzte sich Dohnányi besonders für die Werke von Béla Bartók und Zoltán Kodály ein. Seine Kompositionen sind von der Spätromantik, besonders von Brahms und Liszt, beeinflusst. Er schrieb drei Opern, die Pantomime »Der Schleier der Pierrette« (1910), Orchesterwerke (u.a. drei Sinfonien, je zwei Klavier- und Violinkonzerte), Kammer- und Klaviermusik (u.a. Suite »Ruralia hungarica«, 1923/24) sowie Chorwerke und Lieder.