Fabio Luisi

credit BALU Photography

Fabio Luisi wurde 1959 in Genua geboren. Nach dem Klavierstudium bei Aldo Ciccolini in Paris absolvierte er eine Dirigierausbildung beim kroatischen Dirigenten Milan Horvat. 1984 wurde er als Studienleiter und Kapellmeister ans Opernhaus Graz berufen, von 1995 bis 2000 war er Chefdirigent des Niederösterreichischen Tonkünstler-Orchesters und ab 1996 einer der drei Hauptdirigenten des Orchesters des Mitteldeutschen Rundfunks in Leipzig, dem Luisi seit 1999 als alleiniger Künstlerischer Leiter (zunächst bis 2009) vorsteht. 1997 hatte er für die Dauer von fünf Jahren zusätzlich das Orchestre de la Suisse Romande in Genf übernommen. Seine internationale Karriere, die ihn ans Pult zahlreicher Orchester Europas, Amerikas und Japans führte, begann Fabio Luisi an der Bayerischen Staatsoper München, der er bis heute eng verbunden ist. Seit 1988 dirigiert er aber auch an den Berliner Opernhäusern, an der Hamburgischen und Wiener Staatsoper sowie an den Opernhäusern von Genua, Florenz und Genf. 2005 wird Fabio Luisi Chefdirigent der Wiener Symphoniker, 2007 tritt er die Nachfolge Bernard Haitinks als Generalmusikdirektor der Sächsischen Staatsoper Dresden an. Seit der Saison 2012/2013 ist er Generalmusikdirektor am Opernhaus Zürich, seit Mai 2010 zudem Erster Hauptgastdirigent an der Metropolitan Opera in New York.

Fabio Luisi war und ist ständiger Gast der weltbesten Orchester (New York Philharmonic, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Orchestre National de Radio France in Paris, Sächsische Staatskapelle Dresden, Staatskapelle Berlin, Münchner Philharmoniker, Orchestre de Paris, Accademia di S. Cecilia di Roma, Concertgebouw Amsterdam u.a.) sowie bei Festivals und an Opernhäusern (Wiener Staatsoper, Metropolitan Opera New York, Bayerische Staatsoper München, Deutsche Oper Berlin, Staatsoper unter den Linden Berlin, Hamburgische Staatsoper, Opera Bastille in Paris, Lyric Opera Chicago, San Francisco Opera, Teatro San Carlo in Neapel, Teatro Carlo Felice in Genua, Teatro Comunale in Florenz, Bregenzer Festspiele, Festival Luzern, Festival Gstaad). Die Münchner Philharmoniker leitete er erstmals im Dezember 1995.