Janine Jansen

credit Marco Borggreve

Die niederländische Violinistin Janine Jansen genießt einen beneidenswerten internationalen Ruf und wirkt regelmäßig mit den renommiertesten Orchestern und Dirigenten der Welt zusammen. Die New York Times beschreibt sie als „in der Stille so faszinierend wie im Klang“.

In der Saison 2020/21 sind Tourneen mit dem Royal Concertgebouw Orchester/Philippe Jordan, den Münchner Philharmonikern/Valery Gergiev sowie dem Royal Stockholm Philharmonic Orchester unter der Leitung von Sakari Oramo geplant. Desweiteren kehrt Janine Jansen zum London Symphony Orchester/Noseda, Chicago Symphony/Søndergård, Swedish Radio sowie dem Singapore Symphony Orchestra unter Daniel Blendulf zurück.

Das Royal Concertgebouw Orchester sowie das Konzerthaus Wien ehren Janine Jansen in der Saison 20/21 mit einer „Residency“. In diesem Zusammenhang erklingt in Amsterdam u.a. die Weltpremière eines neuen Konzerts für Violine, Klarinette und Orchester von Sally Beamish sowie das erste Violinkonzert von Dmitri Schostakowitsch zusammen mit Valery Gergiev.

In Wien spielt sie ein Duorezital, Konzerte mit der Camerata Salzburg und wirkt bei der festlichen Abschlussgala mit den Wiener Symphonikern unter Chefdirigent Orozco Estrada mit.

Als begeisterte Kammermusikerin spielt Janine Jansen in dieser Saison mit dem Pianisten Denis Kozhukhin eine Reihe von Duokonzerten. Der Höhepunkt der Tournee bildet ein Rezital im Stern Auditorium der berühmten Carnegie Hall New York. Sie kehrt außerdem als „Joint Guest Artistic Director 2020“ beim Internationalen Kammermusikfestival Utrecht zu ihren Wurzeln zurück.

Seit der Einspielung von Vivaldis Vier Jahreszeiten in 2003, ist Jansen in den digitalen Musikcharts besonders erfolgreich und hat einen Exklusivvertrag mit Decca Classics. Zu ihren Aufnahmen zählen Einspielungen des Brahms’ Violinkonzert mit dem Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia sowie Bartoks Violinkonzert Nr. 1 mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Antonio Pappano. Desweiteren auch die Beethoven und Britten Konzerte mit Paavo Järvi, Mendelssohn/Bruch mit Riccardo Chailly sowie Tschaikowski mit Daniel Harding, eine Aufnahme mit Prokofieffs Violinkonzert Nr. 2 mit Vladimir Jurowski, sowie zwei Aufnahmen mit Musik von J.S. Bach. Jansen hat außerdem eine Reihe kammermusikalischer Aufnahmen herausgebracht, unter anderem Schuberts Streichquintett/Schönbergs Verklärte Nacht und Sonaten von Debussy, Ravel und Prokofieff mit dem Pianisten Itamar Golan.

Janine Jansen ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, u.a. dem Herbert-von-Karajan Preis 2020 und dem Johannes Vermeer Preis (2018), als Anerkennung für ihre herausragenden künstlerischen Leistungen. Außerdem gewann sie u.a. fünf Edison Klassiek Awards, den Preis der Deutschen Schallplattenkritik, den NDR Musikpreis sowie den Concertgebouw Prize. Ihr wurde zudem der VSCD Klassieke Muziekprijs für ihre individuelle Leistung und der Royal Philharmonic Society Instrumentalist Award für Auftritte in Großbritannien verliehen. Im September 2015 erhielt sie den Bremen MusikFest Preis. Jansen hat mit Coosje Wijzenbeek, Philipp Hirshhorn und Boris Belkin studiert.

Janine Jansen spielt auf Stradivaris exquisiter ‘Shumsky - Rode’ (1715) Violine. Das Instrument wurde ihr von einem europäischen Mäzen als Leihgabe überlassen.

 

Stand: Juli 2020