Lioba Braun

credit Susie Knoll

Die deutsche Mezzosopranistin Lioba Braun hat kurzfristig sehr erfolgreich die Isolde in einer Neuproduktion Tristan und Isolde am Teatro Comunale in Florenz unter Zubin Mehta im April und Mai 2014 übernommen.

Die Isolde war das letzte Partiedebüt von Lioba Braun - in konzertanten Aufführungen Tristan und Isolde in Birmingham und Paris unter Andris Nelsons. Es folgte ihr ebenso erfolgreiches szenisches Debüt in einer Neuproduktion des Werkes in Nürnberg und zuletzt im September 2013 unter Dmitri Jurowski in Antwerpen.

In der New York Times war zu lesen: "Lioba Braun contributes a first-rate Isolde, full-bodied and darkly hued in the tradition of mezzo-soprano exponents of the role like Waltraud Meier. Ms. Braun shows a fine ability to spin out long phrases with a smooth legato, and high notes are solidly in place. The production’s oddities do not preclude her credibility as an actress." (George Loomis, 02.10.2013)

Bereits im Herbst 2011 erregte sie mit ihrem Partiedebüt als Marschallin in Der Rosenkavalier unter Ulf Schirmer in Leipzig und kurzfristigem Einspringen in der Partie unter Donald Runnicles an der Deutschen Oper Berlin Aufmerksamkeit.

In den letzten Jahren gastierte sie vor allem als Kundry in Parsifal, als Brangäne, Fricka und Waltraute im Ring des Nibelungen, als Ortrud in Lohengrin, als Amme in Die Frau ohne Schatten oder als Venus in Tannhäuser in Berlin, Dresden, Leipzig, Düsseldorf, München, Stuttgart, bei den Bayreuther Festspielen, in Wien, Mailand, Neapel, Rom, Genf, Barcelona, Madrid oder Los Angeles.

Sowohl auf der Opernbühne als auch als gefragte Konzertsängerin mit einem Repertoire-Schwerpunkt u.a. bei Gustav Mahler arbeitet Lioba Braun mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Riccardo Chailly, James Conlon, Jesus Lopez Cobos, Christoph Eschenbach, Mariss Jansons, Zubin Mehta, Riccardo Muti, Kent Nagano, Andris Nelsons, Sir Simon Rattle, Donald Runnicles und Christian Thielemann.

Zu ihren Aufnahmen zählen Lioba Braun singt Wagner unter der Leitung von Peter Schneider, Mozarts Requiem unter Christian Thielemann, Mahlers 2. und 8. Symphonie unter Jonathan Nott sowie Brahms‘ Altrhapsodie unter Helmuth Rilling. Im August 2012 ist Puccinis Suor Angelica mit Lioba Braun als Zia Principessa unter Andris Nelsons erschienen.

Lioba Braun studierte bei Charlotte Lehmann und ist heute selbst Professorin für Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.