Veit Wenk-Wolff

credit Hans Engels

Veit Wenk-Wolff wuchs in Norwegen auf. Er bekam mit sechs Jahren seinen ersten Cellounterricht, studierte später bei Aage Kvalbein (Oslo), Peter Grümmer (Zürich) und an der Hochschule der Künste Berlin bei Eberhard Finke. Als Solist trat er mit verschiedenen Sinfonieorchestern auf, u. a. Trondheim, Oslo, Tokio und München. Ferner war er als Solocellist beim Philharmonischen Orchester Bergen engagiert. Mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker bildete er das Wildenhain-Quartett. Er ist regelmäßiger Gast des Lindesnes-Kammermusikfestivals. Seit 1987 ist Veit Wenk-Wolff Mitglied der Münchner Philharmoniker.