Konzert für Klavier und Orchester d-Moll KV 466

Die Wiener Zeit von 1784-1786 war eine äußerst erfolgreiche Zeit für Mozart (1756-1791) als Komponist und als Virtuose. Er gab zahlreiche Konzerte in Akademien und hatte in mehr als 20 Abenden für eine große Anzahl von Subskribenten zu spielen. Das d-Moll Klavierkonzert entstand in größter Eile, dicht hinter sechs Klavierkonzerten, verschiedenen Klavierstücken und Kammermusikwerken des Jahres 1784 - eine atemberaubende Produktion ohne Niveauverluste. Mozart vollendete das Konzert am 10. Februar 1785, uraufgeführt wurde es gleich einen Tag später, am 11. Februar 1785 in einem von Mozart veranstalteten Subskriptionskonzert.