"Ma Mère I´Oye"

Maurice Ravel besaß zeitlebens eine enge Beziehung zu Kindern und deren eigene Welt. Eine der künstlerischen Früchte dieser Tatsache ist die im Jahre 1910 entstandene vierhändige Klaviersuite "Ma Mère l´Oye", die er für die Kinder des befreundeten Ehepaars Godebski komponierte. Kurz darauf beauftragte Jacques Rouché, der Direktor des Théatre des Arts, Maurice Ravel, ein Ballett zu schreiben. Ravel entschloss er sich, seine Klaviersuite als Vorlage hierfür zu nehmen. Im Zuge der Orchestrierung entstanden zusätzlich ein Vorspiel, die erste Szene sowie die Überleitungsmusiken zwischen den einzelnen Märchenepisoden. Um die fünf ursprünglich voneinander unabhängigen Bilder der Klaviersuite in einen narrativen Zusammenhang zu stellen, führte Ravel als Rahmenerzählung die Geschichte vom "Dornröschen" ein, in deren Träumen sich nun die einzelnen Szenen abspielen.