"Symphonie de psaumes" (Psalmensymphonie)

Die "Symphonie des psaumes" (Psalmensymphonie) entstand 1930 als Auftragskomposition zum 50-jährigen Bestehen des Boston Symphony Orchestra. Auf Anraten seines Verlegers, er solle etwas populäres komponieren, entschied sich Strawinsky für den Psalm 150 als Basis seiner Symphonie. Psalme seien Gedichte des Jubels, aber auch des Zorns und des Gerichts, ja sogar des Fluchs und deswegen äußerst populär und bewundert von allen. Strawinsky vertont die Psalme im Lateinischen, da sich in dieser Sprache die Religiosität am besten vermitteln ließe. Die drei Sätze sind nicht in strenger Sonatensatzform komponiert, sondern thematisch miteinander verbunden. So basieren die beiden ersten Sätze auf den Psalmen 38 und 40 und der dritte und längste Satz endet schließlich mit dem "Laudate Dominum" des Psalms 150. Die "Symphonie des psaumes" zählt nach wie vor zu den beliebtesten und beeindruckendsten Werken Strawinskys.