Symphonie Nr. 4 c-Moll op. 43

Erst 25 Jahre nach der Fertigstellung gab Dmitri Schostakowitsch seine 1935/36 entstandene 4. Symphonie zur Uraufführung frei. Der Grund für die späte Freigabe ist allerdings weniger in der Qualität des Werkes begründet, als vielmehr darin, dass Schostakowitsch zur Zeit der Entstehung erstmals wegen seiner Musik mit den sowjetischen Kulturbehörden in Konflikt geriet. Und so hielt er diese Symphonie mit dem vorgeschobenen Argument, sie sei "mißlungen, unvollkommen in der Form, zu lang" zurück, weil er erkannt hatte, dass auch diese Symphonie nicht der verordneten ästhetischen Doktrin des sozialistischen Realismus entsprach.