mphil Logo - zur Startseite

Tugan Sokhiev

Tugan Sokhiev dirigiert regelmäßig Orchester wie die Wiener, Berliner und Münchner Philharmoniker, die Dresdner und Berliner Staatskapelle, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Gewandhausorchester und das Philharmonia Orchestra. Er wird zu den besten Orchestern der USA eingeladen, darunter das New York Philharmonic und das Philadelphia Orchestra und verbringt jede Saison mehrere Wochen mit dem NHK Symphonieorchester. Als Musikdirektor des Orchestre National du Capitole de Toulouse von 2008 bis 2022 leitete Tugan Sokhiev zahlreiche gefeierte Konzerte, mehrere Uraufführungen und eine Vielzahl von Auslandstourneen, die das Orchester zu internationaler Bekanntheit führten. Von 2014 bis 2022 war er Musikdirektor und Chefdirigent des Bolschoi-Theaters in Moskau und dirigierte dort zahlreiche Neuproduktionen und Uraufführungen. Er gastierte an der Metropolitan Opera New York und erhielt enormes Kritikerlob für seine Aufführung von »Die Liebe zu den drei Orangen« mit dem Mahler Chamber Orchestra beim Festival von Aix-en-Provence, eine Produktion, die er anschließend auch am Teatro Real in Madrid leitete. 2021 dirigierte er außerdem eine hochgelobte Neuproduktion von »Salome« am Bolschoi-Theater. Höhepunkte der Saison 2023/24 sind Tourneen nach Taiwan und Korea mit den Wiener Philharmonikern, eine Konzertreise mit der Staatskapelle Dresden, Auftritte bei den Festivals von Enescu und Evian mit dem Orchestra dell‘Accademia Nazionale di Santa Cecilia sowie Konzerte mit den Berliner Philharmonikern und dem Gewandhausorchester Leipzig. Tugan Sokhiev dirigiert außerdem die Symphonieorchester von Boston und Chicago, das Philadelphia Orchestra und das Orchestre de la Suisse Romande. Tugan Sokhiev verfügt über eine umfangreiche und abwechslungsreiche Diskografie, darunter Aufnahmen mit dem Orchestre national du Capitole de Toulouse bei Naïve und Warner Classics, die 2020 mit dem Diapason d’Or ausgezeichnet wurden. Seine Aufnahmen mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, bei dem er von 2012 bis 2016 Chefdirigent war, sind bei Sony Classical erschienen. Als einer der letzten Schüler des legendären Lehrers Ilya Musin am St. Petersburger Konservatorium ist Tugan Sokhiev bestrebt, sein Fachwissen an musikalische Nachwuchstalente weiterzugeben. Er gründete eine Dirigierakademie in Toulouse und arbeitet mit den jungen Musiker* innen der Angelika Prokopp Sommerakademie der Wiener Philharmoniker zusammen. Es ist ihm eine Ehre, Schirmherr des Philharmonic Brass Education System zu sein, und er ist sehr stolz darauf, mit den Mitgliedern von The Philharmonic Brass an deren erster CD-Aufnahme mitzuwirken.

 

Stand: Oktober 2023

credit Tobias Hase

Weitere Konzerttermine mit Tugan Sokhiev

Sibelius
Schostakowitsch

Isarphilharmonie
  • Dirigent

    Tugan Sokhiev

    Tugan Sokhiev dirigiert regelmäßig Orchester wie die Wiener, Berliner und Münchner Philharmoniker, die Dresdner und Berliner Staatskapelle, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Gewandhausorchester und das Philharmonia Orchestra. Er…

    mehr

  • Violine

    Naoka Aoki

    Naoka Aoki wurde in Japan geboren und begann im Alter von drei Jahren mit dem Geigenspiel. Ihr Studium absolvierte sie bei Prof. Mayumi Fujikawa an der Royal Academy of Music in London und an dem Royal College of Music. In Japan erhielt sie…

    mehr

  • Jean Sibelius: Violinkonzert
  • Dmitrij Schostakowitsch: 5. Symphonie
Isarphilharmonie

Sibelius
Schostakowitsch

Isarphilharmonie
  • Dirigent

    Tugan Sokhiev

    Tugan Sokhiev dirigiert regelmäßig Orchester wie die Wiener, Berliner und Münchner Philharmoniker, die Dresdner und Berliner Staatskapelle, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Gewandhausorchester und das Philharmonia Orchestra. Er…

    mehr

  • Violine

    Naoka Aoki

    Naoka Aoki wurde in Japan geboren und begann im Alter von drei Jahren mit dem Geigenspiel. Ihr Studium absolvierte sie bei Prof. Mayumi Fujikawa an der Royal Academy of Music in London und an dem Royal College of Music. In Japan erhielt sie…

    mehr

  • Jean Sibelius: Violinkonzert
  • Dmitrij Schostakowitsch: 5. Symphonie
Isarphilharmonie