Design: Frank Fienbork & Nicole Elsenbach
zurück
  • Ludwig van Beethoven

    Ludwig van Beethoven, 1770 in Bonn als Sohn einer Musikerfamilie geboren, fiel früh durch seine außergewöhnliche musikalische Begabung auf. 1792 schickte ihn der Bonner Kurfürst nach Wien, um ihm dort eine Vervollkommnung seiner Kenntnisse durch…

    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58

    Klavierkonzerte dienten Komponisten wie Mozart oder Beethoven auch immer dazu, ihr pianistisches Können in der Öffentlichkeit unter Beweis zu stellen. Und so ist es nicht verwunderlich, daß Beethoven selbst den Solopart bei der Uraufführung seines…

  • Pause

  • Sergej Prokofjew

    Sergej Prokofjew wurde 1891 auf Gut Sonzowka im Gouvernement Jekaterinoslaw geboren und studierte am Petersburger Konservatorium Komposition, Klavier und Dirigieren. 1918 verließ Prokofjew mit Billigung der sowjetischen Behörden seine Heimat und ließ…

    Symphonie Nr. 5 B-Dur op. 100

    Sergej Prokofjews 1944 während des Zweiten Weltkriegs entstandene 5. Symphonie gilt als sein symphonisches Hauptwerk. Sie ist einerseits ein Dokument von Prokofjews Bekenntnis zur sowjetischen Gesellschaft und musikalischen Ästhetik. Andererseits…

  • Valery Gergiev Dirigent

    Von 2015 bis 2022 war Valery Gergiev Chefdirigent der Münchner Philharmoniker. Programmatische Akzente setzte Valery Gergiev durch die Aufführungen symphonischer Zyklen von Schostakowitsch, Strawinsky, Prokofjew und Rachmaninow sowie durch neue…

  • Rudolf Buchbinder Klavier

    Rudolf Buchbinder zählt zu den legendären Interpreten unserer Zeit. Seit über 50 Jahren konzertiert er mit den renommiertesten Orchestern und Dirigenten weltweit. Rund um seinen 70. Geburtstag in der Saison 2016/17 wurde die Künstlerpersönlichkeit…

Rudolf Buchbinder zählt zu den Pianisten-Legenden unserer Zeit. Unweigerlich wird sein Name vor allem mit seinen Beethoven-Interpretationen assoziiert. »Beethoven stellt für mich das Zentrum meines musikalischen Denkens dar.« Bei den Münchner Philharmonikern tritt er mit Beethovens 4. Klavierkonzert auf, einem Werk, das vor allem mit seiner atmosphärischen Dichte auf die Komponisten der Romantik großen Einfluss ausübte. Prokofjews 5. Symphonie, seine größte und anspruchsvollste, wurde komponiert, während die Sowjetunion gegen die Hitler-Truppen kämpfte. In dieser Musik hallt sowohl das Leiden des Krieges wider als auch die heroische Hoffnung auf den Sieg über den Faschismus – nicht unähnlich der »Leningrader Symphonie« seines jüngeren Kollegen Dmitrij Schostakowitsch.

Konzertdauer: ca. 1 ¾ Stunden

Download Programmheft