mphil Logo - zur Startseite

Abo c

Debussy
Wagner
Berlioz

Isarphilharmonie

alle Termine mit diesem Konzertprogramm

  • , Isarphilharmonie
  • , Isarphilharmonie
  • Dirigent

    Andris Nelsons

    Andris Nelsons ist Musikdirektor des Boston Symphony Orchestra und Gewandhauskapellmeister des Gewandhausorchesters Leipzig. Durch diese beiden Positionen und sein persönliches Engagement entstand eine zukunftsgerichtete Verbindung zwischen den zwei…

    mehr

  • Sopran

    Rachel Willis-Sørensen

    American soprano Rachel Willis-Sørensen is known for her diverse repertoire ranging from Mozart to Wagner. A regular guest at the leading opera houses around the world, Le Monde enthused, "…the American soprano has without a doubt one of the most…

    mehr

  • Claude Debussy

    Der Komponist Claude Debussy wurde am 22. August 1862 im französischen Saint-Germain-en-Laye geboren. Er erhielt zunächst Klavierunterricht bei einer Schülerin Chopins. Ab 1873 studierte er Klavier und Komposition am Pariser Konservatorium und gewann…

    mehr

    »Prélude à 'L'Après-midi d'un Faune'«

    "Erst seit ich zum erstenmal "L'Après-midi d’un Faune" gehört hatte, wusste ich, was Musik ist." Kein geringerer als Maurice Ravel war es, der mit diesen Worten seiner uneingeschränkten Bewunderung für das Werk seines Freundes und Kollegen Claude…

    mehr

  • Richard Wagner

    Die Musikdramen Richard Wagners, geboren am 22. Mai 1813 in Leipzig, wirkten auf seine Zeitgenossen äußerst polarisierend. Während sich die eine Hälfte des Publikums von der emotionalen Sogkraft seiner Werke in Bann ziehen ließ, fühlte sich die…

    mehr

    »Wesendonck-Lieder« für Singstimme und Orchester

  • Pause

  • Hector Berlioz

    Der französische Komponist Hector Berlioz, geboren am 11. Dezember 1803 in La Côte St. André (Isère) war in Paris Mittelpunkt eines romantischen Kreises (Victor Hugo, Alexandre Dumas, Honoré de Balzac, Eugène Delacroix u.a.). Frühzeitig erkannten…

    mehr

    »Symphonie fantastique« op. 14

    Kühner und bahnbrechender ist Berlioz in keinem seiner späteren Werke gewesen als in seiner 1830 entstandenen "Symphonie fantastique". Mit einem großartigen Aufgebot an instrumentalen Mitteln schildert Berlioz in streng sinfonischer Form (Vorbild…

    mehr

Tickets:

Preise: 81 € | 69 € | 61 € | 48 € | 42 € | 24 €; U30: 14 € | 11 €

  • Dirigent

    Andris Nelsons

    Andris Nelsons ist Musikdirektor des Boston Symphony Orchestra und Gewandhauskapellmeister des Gewandhausorchesters Leipzig. Durch diese beiden Positionen und sein persönliches Engagement entstand eine zukunftsgerichtete Verbindung zwischen den zwei…

    mehr

  • Sopran

    Rachel Willis-Sørensen

    American soprano Rachel Willis-Sørensen is known for her diverse repertoire ranging from Mozart to Wagner. A regular guest at the leading opera houses around the world, Le Monde enthused, "…the American soprano has without a doubt one of the most…

    mehr

Tickets:

Preise: 81 € | 69 € | 61 € | 48 € | 42 € | 24 €; U30: 14 € | 11 €

  • Claude Debussy

    Der Komponist Claude Debussy wurde am 22. August 1862 im französischen Saint-Germain-en-Laye geboren. Er erhielt zunächst Klavierunterricht bei einer Schülerin Chopins. Ab 1873 studierte er Klavier und Komposition am Pariser Konservatorium und gewann…

    mehr

    »Prélude à 'L'Après-midi d'un Faune'«

    "Erst seit ich zum erstenmal "L'Après-midi d’un Faune" gehört hatte, wusste ich, was Musik ist." Kein geringerer als Maurice Ravel war es, der mit diesen Worten seiner uneingeschränkten Bewunderung für das Werk seines Freundes und Kollegen Claude…

    mehr

  • Richard Wagner

    Die Musikdramen Richard Wagners, geboren am 22. Mai 1813 in Leipzig, wirkten auf seine Zeitgenossen äußerst polarisierend. Während sich die eine Hälfte des Publikums von der emotionalen Sogkraft seiner Werke in Bann ziehen ließ, fühlte sich die…

    mehr

    »Wesendonck-Lieder« für Singstimme und Orchester

  • Pause

  • Hector Berlioz

    Der französische Komponist Hector Berlioz, geboren am 11. Dezember 1803 in La Côte St. André (Isère) war in Paris Mittelpunkt eines romantischen Kreises (Victor Hugo, Alexandre Dumas, Honoré de Balzac, Eugène Delacroix u.a.). Frühzeitig erkannten…

    mehr

    »Symphonie fantastique« op. 14

    Kühner und bahnbrechender ist Berlioz in keinem seiner späteren Werke gewesen als in seiner 1830 entstandenen "Symphonie fantastique". Mit einem großartigen Aufgebot an instrumentalen Mitteln schildert Berlioz in streng sinfonischer Form (Vorbild…

    mehr



Während Richard Wagner an »Tristan und Isolde« arbeitete, komponierte er einen Liederzyklus basierend auf den Texten seiner heimlichen Geliebten Mathilde Wesendonck. Insbesondere das abschließende Lied »Träume« zeigt thematisch und musikalisch starke Bezüge zum zweiten Aufzug der Oper, in der sich Tristan und Isolde ihre gegenseitige, grenzenlose Liebe offenbaren. Für die gefeierte Sopranistin Rachel Willis-Sørensen regten »die großen Gefühle« der Oper in ihr den Wunsch, Sängerin zu werden. Also beste Voraussetzung, um die Gefühle Richards und Mathildes zu interpretieren. Wagners Liedern stehen musikalische Traumvisionen französischer Komponisten gegenüber. In Claude Debussys meisterlich instrumentierten »Prélude à ›L’Après-midi d’un Faune‹« schweben die sinnlichen Gedanken des Fauns in der Schwüle eines heißen Nachmittags zwischen Realität und Fantasie. Der unerfüllte Liebeswunsch des Protagonisten in Hector Berlioz’ »Symphonie fantastique« steigert sich sogar in schauderhafte Wahnvorstellungen. Andris Nelsons, einer der begehrtesten Dirigenten weltweit, leitet die Münchner Philharmoniker bei dieser Reise durch Sehnsuchtsbilder und Traumwelten.

Anreise

Die Isarphilharmonie befindet sich auf dem Gelände des »Gasteig HP8«. Bitte nutzen Sie wenn möglich die öffentlichen Verkehrsmittel, da nur begrenzt Parkplätze vorhanden sind.

Isarphilharmonie
Hans-Preißinger-Straße 8, 81379 München

Informationen zur Barrierefreiheit und Behindertenparkplätzen

  • Anreise mit der U-Bahn:

    Anreise mit der U-Bahn:
    U3: Haltestelle Brudermühlstraße, Fußweg 350m oder Bus 54, 153, X30 und X204
    U2: Haltestelle Silberhornstraße, Bus X30
    U1: Haltestelle Candidplatz, Bus 54, 153, X30 und X204

  • Anreise mit dem Bus:
    An der Haltestelle Schäftlarnstraße/Gasteig HP8 halten die Buslinien 54, 153, X30 und X204 sowie der Parkplatz-Shuttle Bus 97.

  • Anreise mit dem PKW:

    Anreise mit dem PKW:
    Blumengroßmarkt, Lagerhausstraße 5: (geöffnet ab 2 h vor Veranstaltungs­beginn bis 1 Uhr; die 4-Stunden-Pauschale beträgt 10 €, jede weitere angefangene Stunde kostet € 3,50), Shuttle-Bus zur Schäftlarnstraße/­Gasteig HP8

Social Media

Newsletter

Melden Sie sich hier zum Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Informationen aus erster Hand.

Zur Anmeldung

Weitere Veranstaltungen

  • Chin
    Dutilleux
    Seltenreich
    Ben-Haim

    Isarphilharmonie
    • Dirigent

      Lahav Shani

      Seit 2018 ist Shani Chefdirigent des Rotterdam Philharmonic Orchestra. Ab der Saison 20/21 übernahm er die Position des Musikdirektors des Israel Philharmonic Orchestra und löste damit Zubin Mehta ab, der diese Position 50 Jahre lang innehatte. Zuvor…

      mehr

    • Violine

      Renaud Capuçon

      Renaud Capuçon gilt nicht nur als einer der führenden Geiger und Kammermusiker mit weitgespanntem Repertoire, sondern ist auch als Festivalleiter und Pädagoge aktiv. Weltweit wird er für seinen einzigartigen Geigenton, musikalische Eleganz und…

      mehr

    • Unsuk Chin: »subito con forza« für Orchester
    • Henri Dutilleux: Violinkonzert »L’Arbre des songes«
    • Michael Seltenreich: »The Prisoner's Dilemma« (Deutsche Erstaufführung und Auftragswerk)
    • Paul Ben-Haim: 1. Symphonie
    Isarphilharmonie
  • Tschaikowsky
    Rachmaninow
    Rimskij-Korsakow

    Isarphilharmonie
    • Dirigent

      Tugan Sokhiev

      Tugan Sokhiev dirigiert regelmäßig Orchester wie die Wiener, Berliner und Münchner Philharmoniker, die Dresdner und Berliner Staatskapelle, das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Gewandhausorchester und das Philharmonia Orchestra. Er…

      mehr

    • Klavier

      Alexandre Kantorow

      In 2019, aged 22, Alexandre Kantorow became the first French pianist to win the gold medal at the Tchaikovsky Competition, where he also won the Grand Prix, which has only been awarded three times before in the competition’s history. Hailed by…

      mehr

    • Peter I. Tschaikowsky: Polonaise aus »Eugen Onegin«
    • Sergej Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini
    • Nikolaj Rimskij-Korsakow: »Scheherazade«
    Isarphilharmonie
  • Rautavaara
    Salonen
    Tschaikowsky

    Isarphilharmonie
    • Dirigent

      Dima Slobodeniouk

      Dima Slobodeniouk wird von Publikum und Orchester gleichermaßen für seine musikalische Expertise und seine tiefgründigen Interpretationen hoch gelobt, und ist damit zu einem der begehrtesten Dirigenten seiner Generation geworden.

      Er arbeitet mit den…

      mehr

    • Klavier

      Olli Mustonen

      Olli Mustonen spielt in unserer heutigen Musikwelt eine außergewöhnliche Rolle – ganz in der Tradition großer Meister wie etwa Rachmaninoff, Busoni oder Enescu genießt er hohes Ansehen sowohl als Pianist und Dirigent als auch als Komponist. Anfang…

      mehr

    • Einojuhani Rautavaara: 3. Klavierkonzert »Gift of Dreams«
    • Esa-Pekka Salonen: »Insomnia«
    • Peter I. Tschaikowsky: 1. Symphonie »Winterträume«
    Isarphilharmonie
  • Kaipainen
    Schostakowitsch
    Sibelius

    Isarphilharmonie
    • Dirigent

      Jukka-Pekka Saraste

      Jukka-Pekka Saraste zählt zu den herausragenden Dirigenten seiner Generation. Er zeichnet sich insbesondere durch seine außergewöhnliche musikalische Tiefe und Integrität aus und hat sich für seine objektive Annäherung an die Musik einen Namen…

      mehr

    • Klavier

      Fazil Say

      Mit seinem außergewöhnlichen pianistischen Vermögen berührt Fazıl Say Publikum wie Kritik seit nunmehr 25 Jahren in einer Weise, wie sie rar geworden ist. Konzerte mit diesem Künstler sind andere Konzerte. Sie sind direkter, offener, aufregender,…

      mehr

    • Trompete

      Alexandre Baty

      Der Trompeter Alexandre Baty wurde 1983 in der Region Vendée im Westen Frankreichs geboren und studierte bei Eric Aubier an der Musikakademie von Rueil-Malmaison bei Paris. Seine erste Orchesterstelle als Solotrompeter erhielt er 2007 beim Orchestre…

      mehr

    • Jouni Kaipainen: »Sisyfoksen uni« (Sisyphus’ Traum)
    • Dmitrij Schostakowitsch: 1. Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester
    • Jean Sibelius: 2. Symphonie
    Isarphilharmonie