mphil Logo - zur Startseite

Kammerkonzerte

»D’UN PAS LÉGER«

Münchner Künstlerhaus

  • Flöte

    Michael Martin Kofler

    Michael Martin Kofler absolvierte seine Studien in Wien und Basel mit Auszeichnung und war Soloflötist beim Gustav Mahler -Jugendorchester. Seit 1987 ist er Soloflötist der Münchner Philharmoniker. Er ist Preisträger mehrerer internationaler…

    mehr

  • Oboe

    Kai Rapsch

    Kai Rapsch wurde 1978 in Berlin geboren und begab sich schon früh auf seine musikalische Laufbahn. So besuchte er das Musikgymnasium Carl-Philipp-Emanuel Bach und wurde bereits im Alter von 15 Jahren als Jungstudent am Julius Stern Institut der…

    mehr

  • Klarinette

    Alexandra Gruber

    Alexandra Gruber wurde in Freudenstadt/Schwarzwald geboren, begann bereits fünfjährig mit dem Klavierspiel, mit neun Jahren folgte dann die Klarinette. Ihr Studium im Hauptfach Klarinette absolvierte sie an der Staatlichen Hochschule für Musik in…

    mehr

  • Fagott

    Raffaele Giannotti

    Raffaele Giannotti wurde 1995 in Italien geboren und erhielt den ersten Fagottunterricht im Alter von zehn Jahren bei Antonio Vergine und Claudio Gonella. Seine Diplomprüfung schloss er mit 15 Jahren am Giuseppe Verdi Konservatorium Turin mit…

    mehr

  • Horn

    Alois Schlemer

    Der in Rosenheim geborene Musiker erhielt im Alter von acht Jahren seinen ersten Musikunterricht. Sein Hornstudium begann Alois Schlemer zunächst bei Hans Noeth, dem langjährigen Solohornisten des Bayerischen Staatsorchesters, um es von 1978 bis 1982…

    mehr

  • Joseph Haydn

    "Eine Symphonie ist seit Haydn kein bloßer Spaß mehr, sondern eine Angelegenheit auf Tod und Leben", würdigte Johannes Brahms die musikalische Leistung Joseph Haydns, der in fast allen Gattungen bahnbrechende Werke schuf. Von der Emotionen fordernden…

    mehr

    Divertimento Nr. 1 für Bläserquintett B-Dur Hob. II:46 »St. Antonii«

    1759 trat Joseph Haydn eine Stelle als Kapellmeister beim Grafen Morzin in Böhmen an. Mit der etwa fünfzehnköpfigen Kapelle führte er sowohl die verlangte Tafelmusik als auch abendliche Serenaden auf. Hier standen ihm erstmals auch Klarinetten zur…

    mehr

  • Franz Danzi

    Bläserquintett g-Moll op. 56 Nr. 2

  • Jacques Ibert

    »Trois pièces brèves« (Drei kurze Stücke) für Bläserquintett

    Jacques Ibert sah sich unabhängig von zeitgebundenen Moden. Er ließ jedes System gelten, das Musik ermöglichte. »Ich möchte frei sein, unabhängig von Vorurteilen, die willkürlich die Verteidiger einer gewissen Tradition von den Vorkämpfern einer…

    mehr

  • Pause

  • Maurice Ravel

    Maurice Ravel wurde am 07. März 1875 in Ciboure, Basses-Pyrénées, geboren. 1897 trat Ravel in die Kompositionsklasse von Gabriel Fauré ein, daneben studierte er Kontrapunkt, Fuge und Orchestration bei André Gedalge.

    Gemessen an der Zahl der…

    mehr

    »Le Tombeau de Couperin« (Bearbeitung für Bläserquintett von Mason Jones)

  • Paul Taffanel

    Bläserquintett g-Moll

Tickets:

Karten ab 11.06.2024
Preise: 24 €; U30: 12 €

  • Flöte

    Michael Martin Kofler

    Michael Martin Kofler absolvierte seine Studien in Wien und Basel mit Auszeichnung und war Soloflötist beim Gustav Mahler -Jugendorchester. Seit 1987 ist er Soloflötist der Münchner Philharmoniker. Er ist Preisträger mehrerer internationaler…

    mehr

  • Oboe

    Kai Rapsch

    Kai Rapsch wurde 1978 in Berlin geboren und begab sich schon früh auf seine musikalische Laufbahn. So besuchte er das Musikgymnasium Carl-Philipp-Emanuel Bach und wurde bereits im Alter von 15 Jahren als Jungstudent am Julius Stern Institut der…

    mehr

  • Klarinette

    Alexandra Gruber

    Alexandra Gruber wurde in Freudenstadt/Schwarzwald geboren, begann bereits fünfjährig mit dem Klavierspiel, mit neun Jahren folgte dann die Klarinette. Ihr Studium im Hauptfach Klarinette absolvierte sie an der Staatlichen Hochschule für Musik in…

    mehr

  • Fagott

    Raffaele Giannotti

    Raffaele Giannotti wurde 1995 in Italien geboren und erhielt den ersten Fagottunterricht im Alter von zehn Jahren bei Antonio Vergine und Claudio Gonella. Seine Diplomprüfung schloss er mit 15 Jahren am Giuseppe Verdi Konservatorium Turin mit…

    mehr

  • Horn

    Alois Schlemer

    Der in Rosenheim geborene Musiker erhielt im Alter von acht Jahren seinen ersten Musikunterricht. Sein Hornstudium begann Alois Schlemer zunächst bei Hans Noeth, dem langjährigen Solohornisten des Bayerischen Staatsorchesters, um es von 1978 bis 1982…

    mehr

Tickets:

Karten ab 11.06.2024
Preise: 24 €; U30: 12 €

  • Joseph Haydn

    "Eine Symphonie ist seit Haydn kein bloßer Spaß mehr, sondern eine Angelegenheit auf Tod und Leben", würdigte Johannes Brahms die musikalische Leistung Joseph Haydns, der in fast allen Gattungen bahnbrechende Werke schuf. Von der Emotionen fordernden…

    mehr

    Divertimento Nr. 1 für Bläserquintett B-Dur Hob. II:46 »St. Antonii«

    1759 trat Joseph Haydn eine Stelle als Kapellmeister beim Grafen Morzin in Böhmen an. Mit der etwa fünfzehnköpfigen Kapelle führte er sowohl die verlangte Tafelmusik als auch abendliche Serenaden auf. Hier standen ihm erstmals auch Klarinetten zur…

    mehr

  • Franz Danzi

    Bläserquintett g-Moll op. 56 Nr. 2

  • Jacques Ibert

    »Trois pièces brèves« (Drei kurze Stücke) für Bläserquintett

    Jacques Ibert sah sich unabhängig von zeitgebundenen Moden. Er ließ jedes System gelten, das Musik ermöglichte. »Ich möchte frei sein, unabhängig von Vorurteilen, die willkürlich die Verteidiger einer gewissen Tradition von den Vorkämpfern einer…

    mehr

  • Pause

  • Maurice Ravel

    Maurice Ravel wurde am 07. März 1875 in Ciboure, Basses-Pyrénées, geboren. 1897 trat Ravel in die Kompositionsklasse von Gabriel Fauré ein, daneben studierte er Kontrapunkt, Fuge und Orchestration bei André Gedalge.

    Gemessen an der Zahl der…

    mehr

    »Le Tombeau de Couperin« (Bearbeitung für Bläserquintett von Mason Jones)

  • Paul Taffanel

    Bläserquintett g-Moll

Aus Haydns B-Dur-Divertimento stammt jener berühmte »Chorale St. Antonii«, der Brahms als Thema für seine »Haydn-Variationen« diente. Bei dem Choral handelt es sich vermutlich um ein Wallfahrerlied, das beim Fußmarsch zu einer Antonius-Kapelle gesungen wurde, um die Pilger — »d’un pas léger«, leichten Schrittes — an ihr Ziel zu bringen. Ihren großen Aufschwung nahm die Gattung Bläserquintett in Paris durch die mit Begeisterung aufgenommen Kompositionen Anton Reichas, denen Franz Danzi in seinem g-Moll-Bläserquintett nacheiferte. Wenn Frankreich bis heute als Hochburg des Holzbläserklanges gilt, so ist das auch das Verdienst von Paul Taffanel. Die von ihm 1878 gegründeten »Société des Instruments à Vent« regte auch spätere Komponisten wie Jacques Ibert zu Werken für Bläserquintett an. Mit »Tombeau« bezeichneten französische Komponisten des Barock Trauerstücke für verstorbene Kollegen. Ravels »Tombeau de Couperin« ist eher eine musikalische Verneigung vor einer vergangenen Epoche und wirkt deutlich leichtfüßiger, als es der Titel vermuten lässt.

Anreise KÜNSTLERHAUS

Das Münchner Künstlerhaus befindet sich inmitten der Altstadt am Lenbachplatz 8 in zentraler Lage gleich hinter dem Stachus.

Künstlerhaus
Lenbachplatz 8, 80333 München

Anreise mit der U- oder S-Bahn:
Haltestelle Karlsplatz/Stachus, Fußweg 320 m

Anreise mit dem PKW

Tiefgarage des Kaufhauses Oberpollinger, Neuhauser Straße 18; 400 kostenpflichtige Parkplätze; ganztägig geöffnet

Social Media

Newsletter

Melden Sie sich hier zum Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Informationen aus erster Hand.

Zur Anmeldung

Weitere Veranstaltungen

  • Sibelius
    Mahler

    Gastkonzert

    Elbphilharmonie Hamburg
    • Dirigent

      Daniel Harding

      Daniel Harding ist Musikalischer und Künstlerischer Leiter des Swedish Radio Symphony Orchestra. Zuvor war er von 2016 bis 2019 Musikalischer Direktor des Orchestre de Paris und von 2007 bis 2017 Erster Gastdirigent des London Symphony Orchestra. Das…

      mehr

    • Jean Sibelius: »Tapiola«
    • Gustav Mahler: 5. Symphonie
    Elbphilharmonie Hamburg
  • Escaich
    Bruckner

    Gastkonzert

    Elbphilharmonie Hamburg
    • Dirigent

      Daniel Harding

      Daniel Harding ist Musikalischer und Künstlerischer Leiter des Swedish Radio Symphony Orchestra. Zuvor war er von 2016 bis 2019 Musikalischer Direktor des Orchestre de Paris und von 2007 bis 2017 Erster Gastdirigent des London Symphony Orchestra. Das…

      mehr

    • Violine

      Renaud Capuçon

      Renaud Capuçon gilt nicht nur als einer der führenden Geiger und Kammermusiker mit weitgespanntem Repertoire, sondern ist auch als Festivalleiter und Pädagoge aktiv. Weltweit wird er für seinen einzigartigen Geigenton, musikalische Eleganz und…

      mehr

    • Thierry Escaich: 2. Violinkonzert »Au-delà du rêve« (Auftragswerk und Uraufführung)
    • Anton Bruckner: 4. Symphonie »Romantische«
    Elbphilharmonie Hamburg
  • Escaich
    Bruckner

    Gastkonzert

    Philharmonie de Paris
    • Dirigent

      Daniel Harding

      Daniel Harding ist Musikalischer und Künstlerischer Leiter des Swedish Radio Symphony Orchestra. Zuvor war er von 2016 bis 2019 Musikalischer Direktor des Orchestre de Paris und von 2007 bis 2017 Erster Gastdirigent des London Symphony Orchestra. Das…

      mehr

    • Violine

      Renaud Capuçon

      Renaud Capuçon gilt nicht nur als einer der führenden Geiger und Kammermusiker mit weitgespanntem Repertoire, sondern ist auch als Festivalleiter und Pädagoge aktiv. Weltweit wird er für seinen einzigartigen Geigenton, musikalische Eleganz und…

      mehr

    • Thierry Escaich: 2. Violinkonzert »Au-delà du rêve« (Auftragswerk und Uraufführung)
    • Anton Bruckner: 4. Symphonie »Romantische«
    Philharmonie de Paris
  • Lutosławski
    Dvořák

    Isarphilharmonie
    • Dirigent

      Krzysztof Urbański

      Der polnische Dirigent Krzysztof Urbański war von 2011 bis 2021 Musikdirektor des Indianapolis Symphony Orchestra sowie Chefdirigent und künstlerischer Leiter des Trondheim Symphony (2010–2017). Im Jahr 2017 wurde er zum Ehrengastdirigenten des…

      mehr

    • Violoncello

      Sol Gabetta

      Internationales Aufsehen erregte Sol Gabetta im Jahr 2004, als sie als Gewinnerin des Crédit Suisse Young Artist Award bei den Luzerner Festspielen mit den Wiener Philharmonikern unter Valery Gergiev debütierte. Zuvor hatte die 1981 in Cordoba /…

      mehr

    • Witold Lutosławski: Cellokonzert
    • Antonín Dvořák: 7. Symphonie
    Isarphilharmonie